Es war ein sonniger Sonntag als 7 Zwerge aus Vogt sich auf den Weg nach Wangen machten. Ohne Auswechselspieler und mit 4 von unserer E-Jugend verstärkt rechnete keiner der Beteiligten mit einem Sieg. Die Mädels aus Vogt starteten sehr verhalten in der Abwehr, während Wangen hier deutlich frischer und frecher aufgestellt waren. Leider war das Vogter Spiel sehr statisch. Keine Ballannahme in der Vorwärtsbewegung und auch sehr wenig Bewegung ohne Ball. Wenn sich jemand jedoch beherzt zum Tor durchringen konnte, wurde das oft belohnt. Sei es mit dem Beifall der mitgefahrenen Eltern oder mit einem Torerfolg. Das Spiel endete deutlich mit 35 zu 5 für Wangen. Wir hoffen beim Rückspiel auf eine volle Bank und freuen uns. Wangen sind sehr nette und faire Gegner.

Erwartete Niederlage für die Damen des HCL Vogt  beim Favoriten aus Lustenau.
 
Ziemlich ersatzgeschwächt und mit großem Respekt, fuhren die HCLer nach Vorarlberg zum Landesligaabsteiger HC Lustenau. Die Devise war, dass alle Einsatzzeiten bekommen und wenn möglich, sollte schlimmeres verhindert werden. Gleich mit dem ersten Angriff nach noch nicht mal dreißig Sekunden, lag der Ball schon dass erste mal im Netz des HCL. Doch dass war's dann auch schon mit dem Anfangselan des Gastgebers. Die HCLer fanden besser ins Spiel und verteidigten aggressiv und gut. Leider versäumte man daraus Kapital zu schlagen, was zum einen an der guten Torhüterin des HC Lustenau und zum anderen am ungeliebten Harz lag. Doch auch der Gastgeber hatte so seine Probleme mit der Harzkugel. So wurden auf beiden Seiten viele Bälle weggeworfen und auch klarste Torchancen nicht genutzt. Nach zwanzig Minuten stand ein mageres 6-4 auf der Anzeigetafel. Selbst mit Siebenmeter konnten die Vogter nicht wirklich was anfangen und brachten nur vier von acht ins Ziel. So rettete der Gastgeber einen vier Tore Vorsprung in die Kabine. Nach der Pause erwischte Lustenau den besseren Start und erzielte fünf Tore in Folge zum 15-6, was gleichzeitig die Endscheidung war. Zwar konnte man die letzten zwanzig Minuten wieder ausgeglichen gestalten, doch war die Messe gelesen. So musste man mit einem 24-14 die Heimreise antreten.
 
Für den HCL spielten. Michelle 7, Sarah, Magdalena 1, Hanna 1, Julia, Anaelle 1, Lisa, Julia 1, Anna 2, Noemi 1, Vanessa.

Am vergangenen Samstag fanden sehr viele Kinder zum E-Jugend Spieltag den Weg in die Vogter Halle. Nach kurzer Begrüßung starteten die Mädels hochmotiviert mit den unterschiedlichen Wettkämpfen. Es wird Im Wechsel  Handball und Funino gespielt und Koordinationsübungen durchgeführt.  Die Vogter starteten mit 4+1 Handball gegen Isny. Die Aufregung war bei allen sehr groß, denn jeder wollte seinen Geschwistern, Eltern, Verwandten,… zeigen was sie alles können. Nach kurzen Anfangsschwierigkeiten kamen die Mädels gut ins Spiel und erzielten viele schöne Tore. Leider reichte es zum Sieg nicht ganz, da die sehr schön erspielten Chancen einfach nicht immer genutzt werden konnten.

Danach stand Funino an, das Lieblingsspiel der Mannschafft. Hier zeigten sich die Stärken der Mannschaft. Es wurde in der Abwehr um jeden Ball gekämpft, versucht schnelle Tore zu erzielen und nun wurden die Chancen auch endlich genutzt. Somit gewann Vogt 14:17 gegen Lindenberg.

Nach einer kurzen Stärkung wollte man auch das letzte Spiel gegen Tannau gewinnen. Vielleicht war die Pause zu lang oder es wurde doch der ein oder andere Leberkäswecken zu viel gegessen, denn die Mädels wurden von Tannau in den ersten 2 Minuten komplett überrannt. Zum Glück wachte die Mannschaft wieder auf. Mit viel Laufbereitschaft und Kampfgeist konnte sich jede Spielerin eine Torchance erarbeiten und fast Jede konnte diese mindestens einmal nutzen. Vogt gewann verdient mit 11:13.

Die Trainer konnten schon auf der Bank die Freude über die Leistung der Mädels nicht zurückhalten. Wir sind auch ein Tag später immer noch stolz über die Leistung und vor allem die Entwicklung der Mannschaft. Wer hätte letztes Jahr gedacht dass die weibliche E-Jugend so toll Handball spielen kann.

Es spielten: Emilia, Jenny, Andreea, Ana, Melina, Chiara, Mira

HCL Vogt g/D - BW Feldkirch 14:24
HC Lustenau - HCL Vogt Damen 24:14
HCL Vogt w/C - SV Bad Buchau 12:18
HCL Vogt Herren - Bregenz Handball 2 30:19
MTG Wangen 2 - HCL Vogt w/D 35:05

Duell der Tabellenführer beim HCL Vogt gegen Bregenz Handball II

Aktuell teilen sich beide Teams punktgleich die Tabellenspitze, da Vogt einen Punkt in Burlafingen verschenkt hatte. Mental muss die Mannschaft an sich arbeiten und die gleiche Grundeinstellung bieten wie gegen den Nachbarclub aus Hard. Mit den Bregenzern erwarten wir eine kompakte 6:0 Abwehr die den Körperkontakt nicht scheut und mit Druck aus dem Rückraum kommt. Die Gäste sind stets für eine Überraschung gut und werden die zwei Zähler verteidigen wissen. Das Bregenzer Handballumfeld bietet einen breiten Fundus an Spielern. So werden wir uns Messen mit der Vorarlberger Talentschmiede und den Routiniers. Vogt setzt auf die Geschlossenheit im Kader und die lautstarke Unterstützung der einheimischen Zuschauer. Spielbeginn in der Allgäutorhalle ist zur Primetime 20.00h.

Der HCL muss zum HCL reisen.
 
Die Damen des HCL Vogt müssen zum HC Lustenau reisen und haben damit, ebenso wie die Herren, (welche in Vogt gehen Bregenz antreten) eine Art Länderspiel. Lustenau musste vergangene Saison den bitteren Abstieg aus der Landesliga hinnehmen und zählt sicher zu den Topfavoriten um die Meisterschaft. Der HCL steht mit 6-2 Punkten auf Rang drei und ist nach der überraschenden Auftaktniederlage in Ludwigsfeld nun wieder in der Spur. Drei zum Teil deutliche Siege zeigen, welches Potenzial in der Mannschaft steckt. Für die Vogter gilt es an die gute Leistung in den letzten Spielen anzuknöpfen und weiter Stück für Stück dazuzulernen. Es gibt keinen Grund sich vor dem wohl übermächtigen Gegnerzu verstecken, hat man doch gesehen, dass man in der Bezirksliga mithalten kann, wenn die Einstellung stimmt.
Dennoch dürften die Rollen in diesem Duell klar verteilt sein, da letzte Saison doch noch zwei Ligen zwischen den beiden Kontrahenten lagen. An einem perfekten Tag ist sicher eine Überraschung drinnen, der TSF Ludwigsfeld hat es Vorgemacht. Anpfiff ist um 18:10 Uhr

Die Mädels aus Vogt starteten recht souverän und konnten bereits in der 5 Spielminute den 1:4 Führungstreffer erzielen. Erstmals konnten Trainer und Zuschauen Ansätze von Positionsspiel erkennen und auch in der Abwehr waren gute Akzente zu erkennen. Halbzeitstand 6:9 Nach der Halbzeit könnte das Tempo erhöht werden und der eine oder andere Tempo-Gegenstoß blitzte hervor. Insgesamt ein gutes Spiel in dem fast alle den Mut gefunden haben mal auf das Tor zu werfen und einige wurden für diesen Mut belohnt. Die Trainer sind sehr zufrieden und hoffen nächsten Samstag gegen Wangen an diese gute Leistung anzuknüpfen. Vielen Dank an Pia und Luna, die unser Team bei diesem Spiel unterstützt haben.

14 Mannkader löst sein Geschenk nicht ein

Mit viel Fun und maximaler Kaderstärke sind die Herren zum Nachholspiel angereist. Es sollte Lohn für die guten vorhergehenden Spiele sein. Mit einem Sieg wären die Herren alleiniger Tabellenführer, doch hat man das Ticket nicht gelöst. Mit einer gefühlt schwarzen Wand sind die HCLer aufgelaufen und beeindruckten beim Warmlaufen. Die Vorgabe zum Spiel war eindeutig, die Tabellenführung muss her. Da waren die Worte des Trainers Ivan Culjak am Freitag noch mahnend, den Gegner nicht zu unterschätzen und den Kader auszunutzen um Stammkräfte zu schonen. Zu sicher, bedingt des Kaders oder der Einstellung, tat Vogt sich schwer Tritt zu fassen. So plätscherte die Partie, mit schwacher Abwehrleistung dahin. 12:12 nach 23 min. und es zeigten sich erste Schwachstellen. Nachlässigkeiten und ungewohnte Lücken in der Defensivarbeit hatten den gegnerischen Rückraum eingeladen. Zur Halbzeit 16:15 war keiner der Akteure von Trainer, Betreuer, Spieler mit der Situation einverstanden. Es war der eigene Kopf der die Probleme bereitete . Man musste den Fightermodus auspacken, nicht schön sondern Effizienz war angesagt. Nach Pausengetränk enteilte die SG 19:15. Binnen drei Minuten kam der HCL 19:18 heran. Wieder Führung 24:21 zur 48 Minute, vieles lief nicht in unserem Sinne. Vogt verstand so manche Schirientscheidung nicht, eigene Abschlüsse waren ungenau und jeder Wurf ein Treffer. Eine Energieleistung musste her. Binnen fünf Minuten stand es 24:25 anschließend 25:27, der Bann schien gebrochen. Trotz Führung konnten wir das Ergebnis nicht übers Ziel bringen. Mit der Leistung können wir nicht zufrieden sein. Trotz des Punktverlustes sind wir ungeschlagen. Wir können mehr, sind nicht eingebrochen nach den vielen Rückständen, das Spricht für die Moral. Das kommende Heimspiel steht unter dem Highlander Motto: „ Es kann nur einen geben“. Dem Sieger Vogt vs. Bregenz winkt die Tabellenspitze, eine schwere aber lösbare Aufgaben. Spielbeginn ist um 20.00h

Für den HCL im Trikot: Simon Khater, Dominik Schmucker im Tor, Matze Schmid 2, Philipp Schäle 6, Marco Pilz 3/3, Valentin Kernbach 4, Simon Buemann, Adrian Zembrod 2, Hannes Weber 2, Lolo Waizenegger 2, Stephan Culjak 6/1, Florian Geyer, David Merturi, Konstantin Geiger 2.


Niederlage für die weibliche C-Jugend gegen den HC Hard
 
Als Schlusslicht der Tabelle aber mit voller Bank ging es mit viel Respekt im Gepäck zu dem Tabellenzweiten nach Hard.
Die Vogter Mädels starteten in der ersten Halbzeit recht konzentriert und man konnte erste Fortschritte der Mannschaft erkennen. Die Abwehr stand kompakt und auch im Angriff zeigten die Mädels, dass sie Tore schießen wollen - auch wenn das leider durch ungenaue Abschlüsse nicht immer funktioniert hat.
Daher ging es in die Halbzeitpause mit 14:5.
Ein Lob der Trainer sollte die Mädels weiter anspornen sich anzustrengen und weiter dagegenzuhalten.
Auch man man das Spiel verlieren würde, wollte man mit erhobenen Hauptes aus der Halle gehen.
Leider ging die Ansprache nach hinten los und der HCL startete völlig verschlafen und unkonzentriert in die zweite Halbzeit. Ein Fehlpass nach dem anderen wurde durch Tempogegenstöße bestraft und das Spiel endete mit einem klaren Ergebnis von 30:10.
Der HC Hard war eindeutig die bessere Mannschaft. Das Ergebnis hätte aber durch genauere Torabschlüsse und weniger Fehler im Angriffspiel deutlich geringer ausfallen können.
 
Für den HCL spielten: Anna Mayer (Tor), Luna Baur, Pia Heilig (5), Madlen Dubyk (1), Leni Baur, Anna Culjak (3), Lucy Wiest (1), Marie Engler, Sophia Gälle, Lynn Detzel, Mia Wengelewski

Packendes Bezirksligaduell zwischen dem HCL und den Gästen aus Lonsee-Amstetten mit etwas glücklicheren Ende für die HSG.
 
Nach dem Sieg letzte Woche gegen Ehingen wollte der HCL nachlegen und mit einem zweiten Heimsieg den Anschluss ans Mittelfeld herstellen. Doch die Gäste entpuppten sich als äußerst spiel -und kampfstarker Gegner, der nicht gewillt war klein bei zu geben. So entwickelte sich ein umkämpftes Match, dass vorallem von der Spannung lebte, da sich keines der Teams entscheidend absetzen konnte. Die Führung wechselte ständig hin und her und man ging mit einem 15:15 in die Kabinen. In der Pause wurden die Fehler angesprochen und mit einer Umstellung in der Abwehr wollte man den sehr beweglichen und variablen Angriff der Gäste in den Griff bekommen. Allerdings klappte das nur bedingt, da die HSG immer wieder Lücken im Abwehrverband des HCL fand und fast jede Gelegenheit nutzte, um den Ball im Tor unterzubringen. Die HCLer hielten dagegen und kämpften bravurös gegen die mögliche Niederlage. Leider wurde die junge Vogter Mannschaft nicht für ihre tolle Moral belohnt und musste sich am Ende knapp mit 28:29 geschlagen geben. Immerhin kann man durchaus in der Liga mithalten und es nur eine Frage der Zeit, bis man die nächsten Punkte einfährt.
Nächste Woche muss man zum Absteiger und Topfavorit nach Lustenau.
Für den HCL spielten. Michelle Fricker 7, Noemi Heilmann 2, Magdalena Waizenegger 1, Hanna Sonntag 8, Annika Sonntag 1, Annaelle Wellmann 1,Rebecca Edel 3, Jessica Friese , Lea Kugel 1, Anna Rosenträger, Vanessa Haibel.

 





SG Burlafingen Ulm - HCL Vogt Herren 29:29
HCL Vogt Damen - HSG Lonsee Amstetten 28:29
HC Hard - HCL Vogt w/C 30:10
TSG Leutkirch - HCL Vogt w/D 14:19

Weibliche C-Jugend verliert in Bad Buchau

Vergangenen Samstag hat die weibliche C-Jugend des HCL Vogt in Bad Buchau ihr 4. Spiel absolviert. Leider fuhr man auch hier wieder mit einer Niederlage im Gepäck heim.
 
Bis zur 15. Minute des Spiels schien es ein relativ ausgeglichenes Match zu sein. Bad Buchau führte zwar überwiegend mit ein bis zwei Toren, die Mädels schafften es aber entweder auszugleichen oder sich auf ein Tor unterschied wieder heran zu kämpfen. Hätte die Abwehr in dieser Phase die Abpraller der sehr gut spielenden Anna Mayer verteidigt hätte man sogar in Führung gehen könne. In der 17ten Minute bekam Vogt eine 2 Minuten-Strafe, was scheinbar den ganzen Spielverlauf durcheinander brachte. Unkonzentriertheiten, Alleingänge, zu wenig Druck im Angriff und zu wenig Biss in der Abwehr waren das Resultat, sodass man mit dem Spielstand von 9:5 in die Kabine ging.
 
In der Halbzeit sprachen die Trainerinnen deutliche Worte. Um dieses Spiel noch gewinnen zu können muss jede der Mädels ein bisschen mehr bringen. Die Abwehr muss besser zusammen arbeiten und "hinpacken" und im Angriff kann nicht eine Person das Spiel machen. Mehr Konzentration im ganzen Spielverlauf, denn das Spiel war aus Sicht der Trainerinnen noch nicht verloren, die Mädels müssen nur an sich und ihre Stärken glauben.
 
Trotz der intensiven Ansprache in der Halbzeit schafften es die Mädels nicht das umzusetzen was die Trainerinnen sich wünschten, sodass Bad Buchau ein um das andere Tor geworfen hat. Bereits gute 10 Minuten nach Beginn der zweiten Halbzeit führte Bad Buchau mit sieben Toren (14:7). Das konnten die Mädels in der folgenden Spielzeit nicht mehr aufholen.
In der 42sten Minute stand es 16:10 für Bad Buchau. Nachdem unsere Mädels zwei Tore in Folge gemacht hatten wollte Bad Buchau den Sieg aber sichern - und gewannen letztendlich mit 20:13.
 
Für den HCL spielten: 
Pia Heilig (7), Luna Baur, Sophia Gälle, Anna Culjak (3), Lynn Detzel (1), Marie Engler, Leni Baur (2), Mia Wengelewski und im Tor Anna Mayer  
 
 

Zweites Auswärtsspiel der Herren bei der SG Burlafingen/Ulm

Nach der Pflicht kommt bekanntlich die Kür, doch weit gefehlt. Trotz aufstrebender Tendenz ist der HCL gewarnt von Ihrem Trainer. Zum zweiten Auswärtsspiel reisen die Herren nach Pfuhl zur SG Burlafingen/Ulm. Vogt gastiert im oberen Tabellendrittel und hat vorübergehend die Chance den Sonnenplatz einzunehmen. Voraussetzung ein Sieg muss her und dieser muss erarbeitet werden. Der Aufsteiger rangiert, nach nur drei Spielen, im unteren Tabellendrittel, konnte aber jüngst lange Zeit gegen Vordere Teams mitspielen. Auch hier werden wir einen Matchplan erarbeiten, denn ein Selbstläufer wird das auf Fremden Terrain nicht werden. Der ein oder andere Spieler laboriert noch an Prellungen oder den ersten Winterbooten. Trotz kurzfristiger Ausfälle, kompensiert das die Mannschaft, die Stimmung ist gut. Dank des erarbeiteten Selbstbewusstseins stimmt die Moral in der Truppe. Über ein paar Zuschauer freuen wir uns sehr. Anpfiff ist um 18.00h.

Vogter Handballdamen empfangen den Tabellendritten HSG Lonsee-Amstetten in der gelben Hölle.
 
Mit der HSG kommt ein völlig unbekannter Gegner zum zweiten Heimspiel nacheinander . Die Gäste belegen im Moment Platz drei und mussten sich nur dem Landesligaabsteiger HC Lustenau geschlagen geben. Doch auch beim HCL zeigt die Form kurve nach oben und scheint nach dem Sieg letzte Woche gegen Ehingen in der Bezirksliga angekommen zu sein.Bei den Gästen gilt es vor allem ein Auge auf Johanna Linse und Hannah Gehring zu werfen, überzeugten die beiden doch in den bisherigen Spielen als äußerst sichere Schützen.Der HCL hat den ersten Sieg neuen Mut geschöpft und will den Gästen alles abverlangen. Ähnlich wie gegen Ehingen hoffen die Vogter auf ihre Heimstärke und werden versuchen aus einer kompakten Abwehrreihe immer wieder Nadelstiche zu setzen. Unter der Woche hat man sich extra mit einem Trainingspiel gegen den TV Weingarten auf diese Aufgabe vorbereitet und hofft dass diese Maßnahme ein paar Prozentpunkte bringt. Wenn die HCLer ähnlich couragiert wie letzte Woche zu Werke gehen und dass Tempo hochhalten können , dann ist durchaus was drin. Mit einem Sieg würde Vogt an den Gästen vorbei ziehen und den Anschluss ans Mittelfeld herstellen. Anpfiff ist um 18:00.

Am Samstag durften die Mädels vom HCL Vogt den Tabellen vierten bei sich willkommen heißen. Wieder konnte der HCL auf eine volle Auswechselbank zurückgreifen. Trotzdem startete Feldkirch klar überlegen ins Spiel, sodass es zur Halbzeit schon 01:14 stand. Auch in der zweiten Halbzeit machten wir es dem Gegner leider leicht, durch unsere Pass- und Fangfehler bekamen die Mädels aus Feldkirch immer wieder die Möglichkeit schnelle Tore zu erzielen. Beeindruckend ist, dass die Mädels den Kopf nicht hängen ließen. Bis zum Ende wurde gekämpft, bei fast jedem Tempogegenstoß lief ein Vogter mit zurück. Genau darauf sind wir stolz Mädels! Das Spiel endete mit einem Spielstand von 03:23. Wir Trainer waren aber darauf vorbereitet und hatten ein Notfallpaket, bestehend aus Süßigkeiten, gepackt. Dazu gab es noch aufmunternde Worte von uns Trainern, sodass wir motiviert ins nächste Spiel starten können. Dieses ist bereits nächsten Samstag um 13:00Uhr in Leutkirch.

HCL Männer Team ringt die roten Teufel nieder

Beim Spitzenspiel der Bezirksklasse Bodensee geht der HCL als Sieger hervor und nimmt den zweiten Tabellenplatz ein. Hard war wie erwartet gut aufgestellt und traf auf einen selbstbewussten HCL. Gestärkt durch die jüngsten Erfolge, konnte befreit vor gut besuchter heimischer Kulisse aufgespielt werden. Bei der Teambesprechung wurden die Vogter auf ein langes, ausdauerndes Spiel vorbereitet, welches bis zum Schluss hart umkämpft sein wird. Selbiges ist eingetreten und Hard hatte sich als schwer bespielbarer Gegner verkauft. Von Beginn an war der Ernst der Partie beiden Teams anzumerken, kein Zentimeter wurde hergeschenkt. Hard versuchte über kreatives Rückraum-, Kreisanspiel zu Punkten und Vogt über Tempospiel. Beim 8:8 war kein Unterschied zu erkennen, Hard legte vor, Vogt glich aus. Die HCLer versäumten beim Überzahlspiel mehr Kapital heraus zu schlagen. Bis zur 25 min. hatten die Teufel ihre beste Phase und enteilten auf 8:12. Der Situation bewusst, wurde intensivere Abwehrarbeit vom Trainer eingefordert. Mit David Murturi ein vorbildlicher Abwehrprotagonist in den HCL Reihen gefunden. Vogt spielte sich auf ein Tor zur Pause heran 11:12. Nach Abwehrfehleranalyse erfolgte Neuausrichtung, die HCL Mannen traten motiviert zur zweiten Spielzeit an. Wiederholt das Selbe, Hard spielte lange Angriffe, suchte Lücken am Kreis oder auf der Halbposition. Vogt wusste zu gefallen mit dem agilen Philipp Schäle und Lukas Buemann. Bis zur 51. Spielminute legten die Gäste ständig vor, Vogt ließ sich nicht beirren, fand Mittel über Hannes Weber und Stephan Culjak 19:19. Anschließend wendete sich das Blatt zu Gunsten der Vogter. Das Abschlussglück kehrte zurück, die Abwehr kämpfte bis zum Schluss und Hard dezimierte sich durch eine Zeitstrafe. Bei fünf Restminuten und 23:20 Führung wurden alle Kräfte mobilisiert gegen die offene Harder Abwehr. Vogt hatte wiederholt eine tolle Moral gezeigt, war zur rechten Zeit präsent.

Für den HCL spielten: Simon Khater, Matthias Schmid, David Merturi, Tobias Vogler 2, Philipp Schäle 5, Marco Pilz 3/2, Valentin Kernbach, Lukas Buemann 4, Hannes Weber 1, Adrian Zembrod 1, Konstin Geiger 2, Stephan Culjak 6/3.

Vogter Handballfrauen gewinnen dass Duell der Aufsteiger und verlassen die Abstiegsränge.

Ein gutes und vor allem Tempo reiches Handballspiel sahen die zahlreichen Zuschauer in dem der HCL phasenweise Dominierte und am Ende verdient einen sicheren Sieg ins Ziel brachte. Anfangs war dass Spiel geprägt von Nervosität gepaart mit Hektik und hohem körperlichen Einsatz was der souverän leitende Schiedsrichter Bösch aus Lustenau mit beachtlichen siebzehn Zeitstrafen im einem Damenspiel bestrafte. Die HCLer konnten durch zwei Strafwürfe mit 2-0 in Führung gehen doch lies sich Ehingen nicht Abschütteln und glich nach zehn Minuten zum 3-3 aus. Das Spiel wogte hin und her Vogt legte vor, Ehingen glich aus. Bis zum 7-5 durch Magdalena Waizenegger in der neunzehnten Minute war dass Spiel noch nichts für Feinschmecker. Ab da hatte der HCL dann seine beste Phase und machte in knapp zehn Minuten aus einem 7-5 ein 16-7. Bis zum Pausenpfiff verkürzten die Gäste nochmal auf 16-9 , dennoch ging man mit einem beruhigendem Vorsprung in die Kabine. Jedem war klar dass Spiel ist noch nicht Entschieden und die Devise war weiter Tempo zumachen. Der HCL erzielte auch gleich die ersten beiden Treffer in Halbzeit zwei zum 18-9 doch auch dass brachte keine Ruhe rein. Anstatt ruhig und konzentriert die Angriffe auszuspielen lies man sich immer wieder zu unüberlegten Torabschüssen verleiten, was die Gäste fast immer mit Gegenstosstoren bestraften. In dieser Phase war es vor allem Vanessa Haibel im Tor des HCL zu verdanken dass Ehingen nicht näher als vier Tore heran kam. Mit tollen Paraden und sechs von acht gehaltenen Siebenmeter, hatte sie einen großen Anteil am ersten Sieg. Für den HCL spielten Fricker M. 5, Buemann A., Schnell L., Sonntag H. 3, Pilz J. 1, Jacobi E. 1, Wellmann A., Edel R. 3, Waizenegger M. 6, Buemann E. 1, Merturi J. 3, Rosenträger A. 3, Haibel V.

HCL Vogt Herren - HC Hard 2 24:21
HCL Vogt Damen - TSG Ehingen 26:20
SV Bad Buchau - HCL Vogt w/C 20:13
HCL Vogt w/D - BW Feldkirch 2 03:23

Vogter Handballdamen empfangen den Mitaufsteiger TSG Ehingen.

Zwei Spiele null Punkte , so lautet die magere Bilanz der beiden Aufsteiger in der Bezirksliga. Die TSG musste sich bislang zweimal zu Hause geschlagen geben und hat sich für heute sicher einiges Vorgenommen. Nur allzu gerne erinnert man sich an das letzte Heimspiel gegen Ehingen, als man die Gäste mit elf Toren unterschied auf die Heimreise schickte. Ähnliches würde dem HCL auch heute gut gefallen, doch dazu braucht es wieder eine enorme Willensleistung um die TSG in die Schranken verweisen zu können. Das man Mithalten kann in der neuen Liga hat man letzte Woche bei der etwas unglücklichen Niederlage in Vöhringen gesehen, doch braucht man eben auch dass nötige Quäntchen Glück. Vor allem zu Hause ist der HCL eine Festung, gerade mal ein Spiel verlor man in den letzten beiden Jahren und hofft an diese Serie anknüpfen zu können. Unter der Woche wurde in erster Linie am Angriffsspiel gefeilt und erhofft sich dadurch mehr Durchschlagskraft. Leider ist die Zahl der Spieler die nicht zur Verfügung stehen immer noch sehr hoch, doch stösst mit Vanessa Haibel wenigstens wieder eine Torfrau zum Kader, so dass die Abwehr auch wieder mehr Sicherheit ausstrahlen müsste. Die HCLer werden auf alle Fälle versuchen an die gute Leistung in Vöhringen anzuknüpfen und mit viel Leidenschaft vielleicht auch dass Glück wieder auf die eigene Seite zu ziehen. Sollte man von weiteren Ausfällen verschont bleiben ist ein Sieg durchaus machbar. Die HCLer freuen sich auf hoffentlich viele Fans und ein spannendes Handballspiel. Anpfiff 18:00

Spitzenspiel HCL Vogt gegen die roten Teufel vom See

Mit Alpla HC Hard II stellt sich der Zweitplatzierte in Vogt vor. Die Gäste sind breit aufgestellt und greifen auf die U20 Mannschaft zurück. Neben den jungen Wilden spielen Altinternationale als Leitspieler gerne mit. Gegen Hard muss Kaderstärke, Form und Einstellung stimmen. Vorneweg fehlen zwei Akteure der letzten Wochen, hinter den Rückraumspielern Geyer und Merturi stehen Fragezeichen. Zur Mannschaft stoßen Kapitän Culjak und Außenspieler Schmid, zwei bewährte Kräfte. Als Stärke gilt die Geschlossenheit und kämpferische Moral in der Truppe. Vogt ist mit dem bisherigen Saisonverlauf zufrieden, kann frei aufspielen und wird mit einem Plan seine Zuschauer unterhalten.


Wir erwarten eine hart umkämpfte Partie

Mit geschlossener Mannschaftsleistung der m/B zum Sieg!!

In einer guten Partie, in der vor allem die Abwehr der Vogter überzeugte, sichern sich die Jungs aus Vogt den nächsten Sieg.

Das Zweite Spiel führte die Jungs der B-Jugend nach Leutkirch. Mit einem Sieg aus dem letzten Spiel fuhr man auch hier optimistisch nach Leutkirch. Es ging darum sich weiter oben in der Tabelle fest zu setzen. Ohne den etatmäßigen rechts außen Iljas trat man mit fast voller Bank die Reise nach Leutkirch an. Nach einem verhaltenen Warmmachen startete man genauso in die Partie. Dank einer trotzdem starken Abwehr in Verbindung mit einem gut haltenden Noah, konnte man sich nach einem 3:2 Rückstand schnell den ersten Vorsprung mit 2 Toren auf 3:5 erarbeiten. Doch auch Leutkirch steht nicht ohne Grund gut in der Tabelle. Nach einer Umstellung im Angriff klappte das Spiel der Leutkircher besser und sie kamen im Spiel an. So ging es über ein 3:5 und ein 7:9 schließlich mit einem 10:15 in die Kabinen. Es war also das erwartet enge Spiel.

In der Halbzeit besprach man die Umstellungen der Leutkircher und wie man darauf reagieren muss. Doch man ging auch verhalten in die 2 Hälfte und warf den Torhüter der Heimmannschaft etwas warm. Somit vergab mann die Chance dich nach der Halbzeit deutlicher absetzen zu können. Anschließend spielte sich vor allem Luis mit einer beherzten Abwehrleistung in den Vordergrund. Er verteidigte gegen den Spielmacher und Torgaranten der Leutkircher der seine Position oft von RL auf Mitte wechselte und ließ kaum Chancen zum Abschluss zu. Die anderen Leutkircher Spieler waren damit überfordert und trauten sich selbst zu wenig zu, sodass viele Pässe in den Vogter Händen landeten, die dann über schöne Tempogegenstöße ins gegnerische Tor gebracht wurden. Mitte der zweiten Hälfte zeigte sich dann diese herausragende Abwehrarbeit auch auf der Anzeigetafel. In dieser Phase überzeugte vor allem auch Manuel mit großem Selbstvertrauen und insgesamt 6 schönen Toren vom Kreis. Beim Stand von 16:24 in der 40. Minute war die Vorentscheidung gefallen. Doch die Leutkircher gaben sich nicht auf und zeigte noch einige gute Tore. Die Vogter wurden aberin dieser Phase nicht nachlässig und ruhten sich auf dem Vorsprung nicht aus. Am Ende stand ein verdientes 19:30 für Vogt auf der Anzeigetafel.

Für den HCL spielten:

Noah Fiederle, Philip Hoffmann (beide Tor); Manuel Khater (6/1), Benjamin Steinhauser, Paul Mayer (4), Jan Mayer (2), Luis Heilig (7),  Adrian Steinhauser (10), Nick Feldhofen (1)

Couragierter Auftritt der Vogter Handballfrauen wird am Ende leider nicht belohnt.

Nah dran an den ersten Punkten in der noch jungen Saison waren die Damen des HCL beim Spiel in Vöhringen. Zwar immer noch nicht in Bestbesetzung aber wesentlich breiter Aufgestellt waren die HCLer beim Zweiten Saisonspiel in Vöhringen. Leider stand nur eine Torhüterin zu Verfügung und dass sollte sich rächen. Nach knapp zwanzig Minuten verletzte sich Torfrau Magdalena Khater am eh schon lädierten Knie und wird wohl längere Zeit ausfallen. Magda wir wünschen dir gute Besserung. Bis zu diesem Zeitpunkt waren die HCLer , die als klarerer Underdog in die Partie gestartet waren noch gut dabei. 6-5 führte der Gastgeber ehe sich Magdalena bei einer Abwehraktion verletzte. Jetzt mussten die HCLer improvisieren. Eine Feldspielerin musste ins Tor , was die Folge hatte dass auch Abwehr und Angriff umgestellt werden musste. Diese Umordnungsphase nutzten die Gastgeber und erzielten drei Tore in Folge zum 9-5. Der HCL wirkte Angenockt und war froh über den Halbzeitpfiff des gut leitenden Schiedsrichter Klaus Herter aus Ravensburg. Halbzeitstand 9-6. In der Pause wurde appelliert an die Moral und dass wir jetzt erst recht kämpfen müssen . Und die Vogter Mädels kamen wie verwandelt aus der Kabine. Gerade mal fünf Minuten war die zweite Halbzeit alt ,als Michelle Fricker den Ausgleich zum 11-11 erzielte. Jetzt nahm dass Spiel so richtig Fahrt auf , Vöhringen legte vor ,Vogt antwortete mit dem Ausgleich. Beide Mannschaften kämpften um jeden Ball mit viel Leidenschaft aber stehts fair, beide wollten unbedingt gewinnen. Zwei Minuten vor Schluss gelang Hanna Sonntag, die nach fast zehn Monaten Verletzungspause zum ersten mal wieder dabei war, den Anschlusstreffer zum 22- 21. Zu mehr sollte es leider nicht mehr reichen. Als Fazit bleibt ,dass man durch aus mithalten kann in der Bezirksliga und nicht mehr allzu weit weg ist von den ersten Punkten. 

Simon Khater und die Geschichte mit der Monsterkrake

Upps, was ist da passiert, der HCL kann auch auswärts gewinnen! Mit diesem Sieg festigen die Vogter ihren Anspruch im oberen Drittel mitzuspielen. Leicht war der Start mit dünnem Kader nicht. Schon im Vorfeld musste gut überlegt werden welches Spielkonzept zu wählen ist, wollte man nicht als Punktelieferant anreisen. Vöhringen mit zwei Siegen im Rücken, voller Bank und ein Heimspiel zeigte anfangs schnelles Angriffsspiel. Aus einer 6:0 Abwehr konnte man die Halbpositionen nicht wirkungsvoll verteidigen. Der SC hatte leichtes Spiel und führte 5:3. Nach rund 10 Minuten wurde die Abwehr neu ausgerichtet um die Passwege zu unterbinden. Soweit die richtige Entscheidung 7:7 aber es folgten kurzaufeinander zwei Zeitstrafen. Diese Phase wurde sehr gut verteidigt und gar mit der Führung 9:11 abgerundet. Mit schnellen Bällen konnte die Führung ausgebaut werden 11:14, wiederholt waren es wenig durchdachte Abschlüsse des HCL und Vöhringen glich binnen zwei Minuten 14:14 aus. Eine Freiwurfvariante von Valentin Kernbach sicherte die schmeichelhafte Pausenführung. Nach Wiederbeginn erneut zwei Zeitstrafen gegen Vogt und Bühne frei für Simon Khater den Vogter Goali. In diesen 10 Minuten wurden mehrfache Großchancen des SC in Krakenmanier entschärft. Mit dem Rückenwind des sicheren Torwarts setzte sich der HCL wieder auf drei Tore 16:19 ab. Mit dem gutaufgelegten Hannes Weber hatte der SC seine seine Mühe. Nach der 50. Spielminute wurde es nochmals kritisch, die Vöhringer wollten sich nicht die Butter vom Brot nehmen lassen und rannten wild auf das HCL Tor an. Begünstigt durch eine erneute Zeitstrafe schrumpfte der Vorsprung 23:26 auf 26:27. Spielentscheidend war die Schlussphase ab der 55. Spielminute. Hier bekamen die Vöhringer erst ihre zweite Zeitstrafe und das wurde vorentscheidend zum 26:29 vergoldet.

Eine weitere HCL Lernkurve wurde durchlebt, nicht die Kaderstärke sondern Einstellung und Wille waren ausschlaggebend für diese Partie. Zum großen Heimspieltag kommenden Samstag empfangen die Herren Alpla Hard, kein leichter Gegner zumal ihre Auftritte bisher überzeugten.

Für den HCL im Trikot: Simon Khater, Dominik Schmucker beide im Tor, Philipp Schäle 4, Marco Pilz 8/5, Valentin Kernbach 7, Simon Buemann, Lukas Buemann 2, Adrian Zembrod 3, Hannes Weber 6, Tobi Vogler 1.

SC Vöhringen 2 - HCL Vogt Herren 28:31
SC Vöhringen - HCL Vogt Damen 24:21
TSG Leutkich - HCL Vogt m/B 19:30
HC Lustenau - HCL Vogt g/D 32:29
HC Lustenau 2 - HCL Vogt w/D 15:14

Vogter Handballdamen müssen zum Tabellenvierten nach Vöhringen reisen und dass womöglich ohne gelernten Torwart.

Noch recht glücklos gestaltet sich die Bezirksliga für den HCL. Fehlten im ersten Spiel in Ailingen krankheitsbedingt fast die komplette erste sechs, muss man am Samstag voraussichtlich ohne Torhüter die Reise antreten. Eigentlich war man recht optimistisch vor dem zweiten Saisonspiel, kehrten doch einige Leistungsträger unter der Woche wieder ins Training zurück. Zwar war man sich bewusst das Vöhringen alles andere als eine leichte Aufgabe sein würde, doch wusste man auch um die eigene Stärke wenn alle an Bord sind. Leider verletzte sich Magdalena Khater im Training am Knie so dass ein Einsatz sehr fraglich ist. Gänzlich unmöglich ist der Einsatz von Vanessa Haibel die mit einer Angina dass Bett hüten muss. So fährt man doch sehr gehandikapt zu den Heimstarken Vöhringerinnen. Vöhringen steht im Moment mit 2:4 Punkten auf Platz vier der noch jungen Saison und konnte bisher nur gegen den HC Hohenems zu Hause klar gewinnen und daran will der SCV sicher anknüpfen. Die HCLer werden versuchen sich so teuer wie möglich zu verkaufen und wer weiß vielleicht gelingt ja eine Überraschung. Kurioser Weise bestreiten die Vogter Herren dass Vorspiel der Damen, so dass man dass ganze als Vereinsausflug betrachten könnte. Somit ist wenigsten mit ordentlicher Fanunterstützung zu rechnen. Anpfiff in Vöhringen ist um 19:30 Uhr