MTG Wangen 3 - HCL Vogt g/D 21:17
HCL Vogt w/D - Bad Saulgau 19:20

HCL Vogt m/B - TSZ Lindenberg 25:22
JSG Bodensee - TV Weingarten w/C 2 05:08
HCL Vogt Damen 2 - TSB Ravensburg 2 19:19
HCL Vogt Damen - SV Tannau 19:15
HCL Vogt Herren - TS Dornbirn 23:25

Vogter Damen bleiben weiterhin in der Erfolgsspur und übernehmen die Tabellenführung.

Wieder war die gute Abwehrarbeit plus gute Torhüterleistung ausschlaggebend für den Erfolg. Von Anfang an kämpften die HCLer mit sehr viel Leidenschaft um jeden Ball und ließen so die guten Gäste nie richtig zur Entfaltung kommen. Beide Abwehrreihen arbeiteten sehr gut so wurde es phasenweise ein zähes Ringen um jeden Treffer. Beim Stand von 9-8 bat die Schiedsrichterin zum Pausentee. Nach der Pause hatte HCL seine stärkste Phase. Die Umstellung auf eine offensivere Abwehr zeigte Wirkung in einem 5-0 lauf . Auf 14-8 konnte sich der HCL absetzen und zwang die Gäste zu einer Auszeit. Doch auch die brachte nicht viel Änderung und spätestens beim Treffer durch Stefanie Störk zum 17-11 zehn Minuten vor dem Ende war das Spiel entschieden. Zwar gaben die Gäste nie auf, doch konnten sie am zweiten Heimsieg in Folge des HCL nichts mehr ändern. Somit stehen die Vogter als Aufsteiger mit 4-0 Punkten auf dem ersten Tabellenplatz in der noch jungen Saison. Nächste Woche steht dass erste Auswärtsspiel in Schemmerhofen an und man darf gespannt wie sich die junge Mannschaft auswärts verkauft.

Vogter Herren beim ersten Heimspiel vor unbekannter Aufgabe

Die Vogter Handballer wollen im ersten Heimspiel der Saison endlich punkten. Mit der TS Dornbirn stellt sich jedoch ein unbekannter Gegner diesem Vorhaben in den Weg.

Die Dornbirner sind als Aufsteiger exzellent in die Saison gestartet. Mit zwei Siegen und einem Unentschieden stehen sie fast ganz oben in der Tabelle. Der HCL Vogt dagegen musste sich ersatzgeschwächt zweimal geschlagen geben und wartet weiter auf die ersten Punkte. Doch man vertraut auf die absolut starke Heimbilanz der letzten Saison und ist sich sicher, diese auch dieses Jahr wieder hinzubekommen.

Die Vogter erwarten von den Österreichern eine aggressive, gut stehende 6:0-Deckung und schnell vorgetragene Angriffe nach vorne. Schafft man es, diese Abwehrreihe zu knacken, wird es ein offenes Spiel. Und wenn am Ende die Kräfte dann reichen, hat der HCL mit seinen vielen Heimfans im Rücken gute Chancen, etwas Zählbares mitzunehmen.

Anpfiff der Partie ist um 20:00 Uhr in der Allgäutorhalle in Vogt.

Vogter Handballdamen wollen an das gute Spiel gegen Ehingen anknüpfen und zwei weitere Punkte holen.

Das es gegen den Nachbarn aus Tannau nicht leicht wird zeigten die Gäste am letzten Wochenende beim Spiel in Ehingen. Zwar verloren sie ihr Spiel mit 28 : 33 , doch 28 erzielte Tore lassen erahnen dass auf die Vogter Abwehr ein hartes Stück Arbeit zukommen wird . Ähnlich wie gegen Ehingen will man mit einer kompakten Abwehr die Gäste am Torwurf hindern und selber über schnelle Gegenstöße einfache Tore erzielen. Unter der Woche hat man nochmal an der Beinarbeit und dem Umschaltspiel gearbeitet und hofft dass die Mannschaft dass im Spiel auch umsetzten kann. Auf der Torhüterposition muss der HCL etwas improvisieren da durch Verletzung und privaten Terminen dass Stammpersonal nicht zur Verfügung steht. Doch auch hier hat man mehr als nur Ersatz gefunden und fühlt sich gut gerüstet für ein weiters Ausrufezeichen in der noch jungen Saison. Anpfiff ist um 18:00 Uhr.

Vogter Handballherren verlieren in letzter Sekunde

Die Vogter Herrenmannschaft, die erneut ersatzgeschwächt ein gutes Auswärtsspiel bestritt, belohnte sich am Ende nicht und musste sich den Gastgebern in letzter Sekunde geschlagen geben.

Die Verletzungswelle der Vogter reißt nicht ab. Zu den Langzeitverletzten gesellten sich in der letzten Woche zwei weitere Stammkräfte (Florian Geyer und Roland Nreca). Somit reiste man nur mit 9 Spielern an. Trotz dieser schwierigen Ausgangslage – der Gastgeber trat mit 12 Spielern an – machten die Vogter einen herausragenden Job und mussten sich am Ende nur knapp mit 28:27 geschlagen geben. Leider verletzte sich schon beim aufwärmen einer der Spieler der TG Biberach. An dieser Stelle gute Besserung.

Das Spiel begann sehr gut. Das Vogter Markenzeichen, die gutstehende Abwehr funktionierte von der ersten Sekunde hervorragend und auch Simon Khater erwischte einen guten Tag im Tor. Die Gastgeber versuchten über schnell gespielte Bälle und durch Würfe aus dem Rückraum zum Erfolg zu kommen, doch die Vogter Abwehr verschob gut und konnte so den ein oder anderen Ball herausfangen. Zählbares sprang in der ersten Hälfte aus diesen Aktionen hauptsächlich für Vogt heraus, die den abgefangenen Ball im Tempogegenstoß oft ins Tor trugen. Klappte diese schnelle Variante nicht, zeigte sich auch das kluge und überraschende Vogter Angriffsspiel als gutes Mittel. Man spielte schnelle Pässe im Rückraum und fand meist den besser stehenden Mitspieler der dann zum Wurf kam oder man setzte den gut agierenden Kreisspieler ein.

Gestoppt werden konnten die Vogter in ihrem Spiel nur durch Fouls. Entgegen der Meinung von Interimscoach Mägerle wurden diese allerdings nicht mit 7m geahndet. Somit konnte man die herausgespielten Chancen nicht nutzen und ging mit einem 12:12 ausgeglichen in die Pause.

Die Ansage für die zweite Hälfte war klar: Man muss weiter gut und aggressiv in der Abwehr stehen und im Angriff versuchen zu einfachen Toren zu kommen. Dies funktionierte auch bis zum Stand von 13:16. Dann haben sich die Gastgeber wieder gefangen und die Abwehr umgestellt. Im Zuge der Abwehrumstellung des Gastgebers schmolz der hart erarbeitete Vorsprung und es stand Mitte der zweiten Hälfte 20:20. Man versuchte nun auf Vogter Seite mit 2 Kreisläufern zu spielen um die Abwehr zu Fehler zu zwingen. Dies funktionierte aber nur zeitweise bis die Gastgeber einen unserer Rückraumspieler aus dem Spiel genommen haben. 4 Minuten vor Schluss führte man dann noch mit 2 Toren. Ab diesem Zeitpunkt wurde das Vogter Spiel sehr hektisch und man warf ohne Bedrängnis und Vorbereitung aufs Tor, so das man den Ball leichtfertig abgab und die Gastgeber auf 27:27 ausgleichen konnten. Dann kamen die letzten Sekunden des Spiels in dem der Linksaußen sich den entscheidenden Wurf nahm und vergab, mit diesem Unentschieden wäre man auf Vogter Seite zufrieden gewesen. Der Unparteiische sah aber bei diesem letzten Wurf einen Regelverstoß eines Vogter Abwehrspielers, sodass die Gastgeber in den letzten 3 Sekunden einen 7m bekamen und das Siegtor zum 28:27 warfen

Am kommenden Samstag findet dann schon das nächste Saisonspiel der Herren statt. Bei diesem will man zeigen, dass man auch gewinnen kann. 

Für den HCL spielten:

Simon Khater (Tor); Tobias Vogler (5), Adrian Zembrod (6), Hannes Weber, Philipp Schäle (3), Lukas Buemann, Valentin Kernbach (11), Simon Buemann, David Merturi (2)

U21 des HCL gewinnt in Ravensburg gegen den Ligafavoriten

Samstagmittag in der Kuppelnauhalle in Ravensburg:

Die U21 des HCL Vogt ist zu Gast bei den Ravensburg RAMS.

Man traf auf bekannte Gesichter, der Trainer der Lady Rams, Heino Stieger, trainierte vor Jahren schon Vogter Damen und auch in der letzten Saison schon traf man auf die Damen der Rams.

Die Mannschaft fuhr mit Respekt ins Schussental. Erst letzte Woche hatten die Rams den Bezirksligisten aus Lonsee-Amstetten deutlich geschlagen.

Die Devise in der Kabinenansprache vor Spielbeginn war, wir wollen ein gutes Spiel machen und wenn möglich 2 Punkte mit nach Hause nehmen.

Die Partie begann schleppend. Nach 10  Minuten waren erst 3 Tore gefallen.

Es schien, als wollten sich beide Mannschaften langsam an den Gegner herantasten.

Vogt nahm eine Auszeit und die Trainerin Sandra Riedesser sprach klare Worte. Die Abwehr stand um einiges besser als letzte Woche. Absprachen stimmten größtenteils und sie zeigten Biss und Wille. Das war sehr gut. Im Angriff ähnliche Problematik wie letzte Woche. Zu wenig Bewegung, keine Ideen, viele Einzelaktionen.

Bewegung, miteinander spielen und konzentrierte Abschlüsse war die Forderung der Trainerbank. Ebenfalls weiterhin gutes Arbeiten in der Abwehr.

Kurz vor der Halbzeit schaffte Ravensburg den Ausgleich und es schien, dass das Blatt sich nun wendet. Die Jungdamen aus Vogt hatten aber Ehrgeiz und schafften es, durch Michelle Fricker und Lisa Braun, mit zwei Toren Vorsprung in die Kabine zu gehen. Halbzeitstand 7:9.

In der Halbzeitansprache wurde die Abwehr der Vogter Mädels nochmal gelobt. Sie standen kompakt und zeigten, dass sie es den Lady Rams nicht einfach machen wollten. Trotzdem lag der Augenmerkt immer noch im Angriff. Sie mussten im Angriff mehr arbeiten um Tore zu machen. Auch war den Mädels bewusst, dass Ravensburg mit Sicherheit in der zweiten Halbzeit nicht einknicken würde – sie wollten das erste Saisonspiel in der eigenen Halle gewinnen. Und uns wurde bewusst – wir können sie daran hindern.

So begann die zweite Halbzeit damit, dass keine der beiden Mannschaften sich absetzen konnte. Tor auf Tor folgte. Die Abwehr der Vogter Mädels stand weiterhin sehr gut und dazu kam eine top aufgelegte Torhüterin Anja Madlener. Immer wieder parierte sie 100%ige Torchancen seitens der Ravensburger.

Somit schafften es die Rams erst in der 42sten Minute mit einem Tor in Führung zu gehen. Das hielt aber nicht lange an, Magdalena Waizenegger, die ihr erstes Spiel bei den Damen absolvierte, machte den Ausgleich und Sarah Steinhauser warf den erneuten Führungstreffer für Vogt.

Auszeit seitens des TSB. Diese nutzten Sandra Riedesser mit Co-Coach Becci Edel um den Mädels nun Ruhe einzureden. Das Spiel wurde zuvor hektisch - nochmal wurde deutlich - die gegnerischen Damen wollten unbedingt gewinnen. Man durfte sich nicht anstecken lassen, sonst steigt die Fehlerquote.

Weiter im Spiel folgten zwei 2-Minutenstrafen für Vogt. Man stand kurzzeitig nur zu viert auf dem Feld. Trotzdem ließen sich die Vogter Jungdamen nicht aus der Ruhe bringen. Vielleicht etwas zu viel Ruhe, da in den anschließenden 10 Minuten nicht mehr allzu viel passierte, obwohl um einiges mehr drin gewesen wäre. Fast schon gemächlich liefen die Mädels zum Angriff und auch wieder in die Abwehr und hätten um das ein oder andere Mal von den Ravensburgern überlaufen werden können. Aber auch Ravensburg nutzte diese Möglichkeit nicht.

In der 57sten Minute warf Julia Merturi den Führungstreffer und nun galt nur noch, Ergebnis halten. Anja Madlener rettete die Vogter Mädels um weitere Male.

20 Sekunden vor Schluss waren die Rams im Angrif. Die Vogter führten immer noch mit 14:15. Auszeit!

Allen war klar, wir wollen nun gewinnen und wir werden alles daran setzen, dass Ravensburg das Tor zum Ausgleich nicht schafft. Die Spannung auf der Bank kochte fast über.

Das Spiel ging weiter, man wusste, dass die Gegnerinnen nun alles daran setzen wollten den Ausgleich zu machen. Aber,  Ravensburg verlor den Ball im Angriff und kurz danach ertönte der Schlusspfiff, wir hatten gewonnen.

Mädels ihr habt super gekämpft!

 

Es spielten: Anja Madlener im Tor, Michelle Fricker (1), Sarah Steinhauser (2), Noemi Heilmann (2), Julia Merturi (1), Jennifer Pilz (3), Ina Weber, Hanna Sonntag (1), Lisa Braun (3), Magdalena Waizenegger (1), Jasmina Kurbegovic, Stefanie Störk (1)

TG Biberach 3 - HCL Vogt Herren 28:27
TSB Ravensburg - HCL Vogt Damen 2 14:15
Bad Saulgau - TV Weingarten w/C 2 16:14

Vogter Nachwuchshandballer siegen im ersten Saisonspiel

Im ersten Saisonspiel der jungen B-Jugend konnte dank einer sehr konzentrierten Teamleistung ein klarer Erfolg eingefahren werden. Schlüssel zum Sieg waren heute sicherlich der unermüdliche Einsatz aller Spieler in der Abwehr, die den Gegner mit 13 Gegentoren sehr gut im Griff hatte.

Die Saison ist eine Wundertüte sowohl für die Spieler als auch für die Trainer. Man startet lediglich mit zwei Spielern aus dem älteren Jahrgang und ist somit ein eigentlich junges Team in dieser Liga.

Doch auch die TSG Leutkirch hat ähnliche Probleme, wie die Vogter und schickt diese Saison gleich mehrere C-Jugendliche ins Rennen, um überhaupt eine Mannschaft stellen zu können.

Deshalb war man eigentlich die erfahrenere Mannschaft und das merkte man von Beginn weg. Während den Gastgebern nicht wirklich viel einfiel, um unsere Jungs zu knacken, konnten wir von Beginn an gute Angriffe fahren und diese dann auch in gute Chancen umbauen. Doch passend zum ersten Saisonspiel war in der ersten Hälfte der Wurm im Abschluss und somit verwarf man teilweise komplett freie Bälle neben das Tor. Dieser Fakt machte das Spiel unnötigerweise spannend und offen. Über ein 1:2 und ein 5:3 landete man schließlich beim 7:7 Pausenstand.

Die Trainer appellierten an die Jungs nicht nachzulassen und einfach an die eigene Stärke zu glauben. Irgendwann wird das mit dem Torewerfen klappen. Und es sollte klappen. Direkt zu Beginn der zweiten Halbzeit traf man zielsicher das Tor. Schnell vorgetragene Angriffe führten zu einfachen Chancen und Toren. Die jungen Gastgeber waren mit diesem Angriff dann etwas überfordert und konnten ihre Abwehr nicht immer beieinander halten. Die Vogter wussten diese Lücken zu nutzen und stellten zwischen der 33. und der 39. Minute mit einem 5:0-Tore-Lauf die Weichen auf Sieg. Am Ende trudelte das Spiel etwas aus und man einigte sich am Ende auf ein 13:19.

Dank einer tollen Mannschaftsleistung in Verbindung mit klasse Torhütern konnte man damit den Saisonstart erfolgreich gestalten. Trotzdem bleibt man natürlich eine junge Mannschaft, die dieses Jahr als Lernjahr nutzen wird. Es werden große Brocken kommen, die die Jungs dann vor große Probleme stellen werden. Wie man diese meistert, wird man in den kommenden Wochen sehen. Weiter geht es am 06.10. mit einem Heimspiel gegen Lindenberg.

Für den HCL spielten:

Noah Fiederle (Tor), Philip Hoffmann (Tor); Manuel Khater (3), Paul Mayer (1), Jan Mayer (5), Luis Heilig (5), Iljas Hafuric, Adrian Steinhauser (5), Nick Feldhofen

 

Unentschieden im ersten Spiel der U21

Im ersten Spiel der U21 erarbeiteten sich die Jungdamen aus Vogt gegen TSV Lindau ein Unentschieden.

So spannend sollte das erste Spiel der Mädels nicht sein. Ein regelrechter Handballkrimi ereignete sich am Samstagnachmittag in der Vogter Allgäutor Halle.

Die Mädels aus Vogt fanden zuerst nur schlecht ins Spiel, sodass sie in den ersten 6 Minuten nur ein Tor schossen und bereits 4 kassierten.

Die Abwehr wurde umgestellt, ein paar klare Worte seitens der Bank gesagt und die Mädels begannen mit der Aufhohljagd. So stand es nach weiteren 10 Minuten, 7 Tore in Folge und eine gute Abwehrarbeit 8:5 für die Heimmannschaft. Es schien als hätte man das Spiel der Lindauer nun im Griff. Ganz abschütteln ließ sich die gegnerische Mannschaft aber nicht. Und man ging man mit einem 2 Tore Vorsprung in die Kabine.

In der Halbzeit war die Ansage klar. Die erste Halbzeit war, nach verschlafenen ersten 5 Minuten gut, trotzdem darf man die Gäste nicht unterschätzen und muss konzentriert und wach bleiben.

Die Mädels müssen in der Abwehr noch mehr arbeiten und das vor allem miteinander. Immer wieder fehlten die Absprachen und die Gegner kamen dadurch frei zum Wurf. Im Angriff fehlte den Mädels immer wieder Bewegung. Wodurch nur schwer Lücken in der gegnerischen Abwehr entstanden. Also: mehr Bewegung im Angriff und bessere Absprachen in der Abwehr.

So startete man in die 2 Halbzeit. Leider schienen die Mädels die Worte der Trainerin in der Halbzeitpause vergessen zu haben. Die Absprachen in der Abwehr fehlten, Magda Kather im Tor oft alleine gelassen. Diese verletzte sich bei einer Glanzparade leider und musste ausgewechselt werden. Auf diesem Weg eine gute Besserung.

Die Mädels konnten sich die erste Viertelstunde der zweiten Halbzeit leider nicht vom Gegner absetzen. Auszeit seitens des HCL und nochmal die Aufforderung das umzusetzen was in der Halbzeit besprochen wurde.

Die Mädels waren anschließend konzentrierter und spielten mit mehr Druck, aber auch die Damen aus Lindau wollten nicht ohne Punkte nach Hause gehen. Immer wieder erarbeiteten sich die Vogter ein 2 Tore Puffer, der im Gegenangriff aber direkt wieder verkürzt wurde. Schöne Tore im Angriff und auch wichtige Paraden seitens Franzi Dorn.

20 Sekunden vor Spielende waren die Mädels mit einem Tor vorne. Leider haben die Lindauer Damen zum Schlusspfiff noch einen Freiwurf bekommen, der direkt ausgeführt wurde und direkt im Lattenkreuz landete – unentschieden.

Trotz dem unglücklichen Ende haben die Jungdamen gezeigt, dass sie mithalten können. Sie haben bis zum Ende gekämpft.

 

Für den HCL spielten: Magda Kather und Franzi Dorn im Tor, Michelle Fricker (8/3), Sarah Steinhauser, Selina Herrmann (1), Julia Merturi (3), Jenny Pilz (7/3), Ina Weber (1), Lisa Braun (1), Annika Pfiffner, Hannah Brugger (1) und Emili Jacobi

Mit dünnem Kader erwarteten die Mädels die Gäste aus Bad Buchau. Gleich in der ersten Partie gab es die erste Niederlage, nicht unverdient muss hinzugefügt werden. Unsere Mannschaft hatte keinen Einstieg in die Partie gefunden, kaum Tempo und Entschlossenheit vor dem Tor entwickelt so plätscherte das Spiel dahin. Die Gäste setzten sich  gleich mit 2:5 ab bis unser Team kurz nach der Pause zum 6:6 ausgleichen konnte. Mit Tempo und schnellen Abschlüssen zeigte besonders Anna Culjak wie Buchau zu knacken gewesen wäre, aber der Rest konnte an diesem Tag nicht folgen. Fortan führten die Gäste immer mit einem oder zwei Toren auch beste Möglichkeiten konnten nicht genutzt werden. Knapp vor Schluss wurde nochmals versucht zumindest ein Unentschieden zu erreichen aber es sollte nicht sein. Bad Buchau war nicht die bessere Mannschaft schlussendlich die Glücklichere. Spannend könnte die nächste Begegnung am Sonntag, 30.09.18 in Bad Saulgau werden, den die haben auch mit einer Niederlage begonnen.

Für das Team spielten: Nancy Stiben, Sandy Diener, Anna Culjak (7), Sophie Koch (1), Joana Hartmann, Selina Koltan (1), Nike Schall (2), Julika Sanowski.  

W/D verliert gegen Argental

Noch in der vorherigen Woche konnten die Mädels ihr Spiel gewinnen.  Gegen Argental  war man davon weit entfernt.  Schon beim Aufwärmen waren die Mädels nicht bei der Sache.  Dies spiegelte sich auch im Spiel wieder.  Zu viele technische Fehler auf Seiten der Vogter verhalfen dem Gegner zu einfachen Toren. So ging es mit 4:10 nach 20min in die Kabinen.  Auch in der 2.Hälfte war für den HCL nichts zu holen.  Die Fehler zogen sich wie ein roter Faden durch das Spiel. Heute war nicht der Tag der Mädels. So verlor man nicht unverdient mit 7:22.

Der nächste Gegner ist Bad Saulgau am 6.10 in eigener Halle.

Es spielten: Es spielten: Anna Mayer,  Pia Heilig, Madlen Dubyk, Sophia Gälle, Lynn Detzel, Teodroa  Cirstian, Lucy Wiest

Überzeugender Auftritt der Vogter Handballdamen beim Saisonauftakt gegen die TSG Ehingen.

Mit 25:14 besiegte man den Tabellendritten der letzten Saison und machte mit dem Sieg im Pokal letzte Woche den Saisonstart perfekt. Ein richtig gutes Handballspiel sahen die Zuschauer in der Vogter Halle. Beide Mannschaften versuchten ein hohes Tempo zu gehen um den Gegner damit unter Druck zusetzen. Anfangs schien es ein offener Schlagabtausch zu werden , doch bekamen die HCLer immer mehr zugriff auf das Umschaltspiel der Gäste. So wurden viele Gegenstoßaktionen schon im Keim erstickt und das Druckvolle Angriffsspiel der Vogter stellte die TSG immer wieder vor große Probleme. So ging man mit einem beruhigten 11:6 in die Kabine. Auch nach der Pause ließ der HCL nicht nach und hatte immer die richtige Antwort parat. So kamm es zu einem unerwarteten deutlichen Sieg mit 25:14. Nächstes Wochenende haben die HCLer spielfrei bevor dann die Woche darauf das nächste Heimspiel gegen Tannau ansteht.

Weibliche A-Jugend dominiert ihr erstes Spiel in Langenargen
 
Unglaubliche Spannung lag vor dem Spiel in Langenargen seitens der Trainer in der Luft. Wußte man doch überhaupt nicht, wie man in der Runde bestehen wird.
Zusätzlich kam dann auch noch der Ausfall von 6 Spielerinnen dazu.
Ab dem Anpfiff schaltete dann aber das Team auf Wettkampfmodus. Man sah sofort, dass die Vogter zum Gewinnen an den Bodensee gefahren sind. Mit einer 5:1 Deckung konnte in 15 Minuten eine 3:6-Führung herausgespielt werden. Ab diesem Zeitpunkt stellten die Gastgeberinnen ihren Angriff um und agierten mit 2 Kreisläufern. Die HCLerinnen antworteten darauf mit einer defensiveren 6:0-Abwehr und entschärften damit die neue gegnerische Waffe. Wichtigste Abwehrspielerin war dabei Jasmina Kurbegovic. Sie hielt die Mitte der Abwehr zusammen, sodaß wir gerade mal 6 Gegentore in der ersten Halbzeit verbuchen mussten. Natürlich hatte Torhüterin Franzi Dorn bei den nicht gefallenen Gegentore einen mindestens so großen Anteil am  Erfolg. Sie war es auch, die den Ball wieder schnell ins Spiel brachte und so die gefährlichen HCL-Tempogegenstöße einleitete. Alle Varianten, vom Durchmarsch einer HCLerin bis zu einem schulmäßigen erweiterten Tempogegenstoß über 4 Stationen waren dabei sehen. Annika Pfiffner (1), Amelie Buemann (2) und Lisa Braun (5) waren dabei die treibenden Kräfte. Das ganze Team hatte genügend Ausdauer und Kraft um das länger als der Gegner durchzustehen. Spielmacherin Hannah Brugger hielt den Ball permanent unter Druck am Laufen. So wurde auch Emilie Jacobi (2) immer wieder am Kreis frei angespielt und konnte Tore daraus erzielen.
Als weitere Betreuerin saß neben Trainer Wombel Brugger - Nathalie Heymann auf der Bank. Sie machte im Laufe der zweiten Halbzeit dann den Vorschlag, mit 2 Kreisläuferinnen zu spielen und so die Abwehr der Gastgeberinnen noch mehr unter Druck zu setzen. Durch die klasse Arbeit der Kreisläuferinnen war viel Platz für den HCL Rückraum. Am besten nutzte dies unsere "Tormaschine" Magdalena Waizenegger. Sie schoss sich mit ihren 16 Toren an die Spitze der Torschützenliste. 15 Minuten vor dem Spielende ließ Coach Wombel Brugger dann das Tempo herausnehmen. Die Mädels hätten zwar, dank ihrer super Kondition, weiter Gas geben können, das war aber nicht mehr sinnvoll. Mehere Spielerinnen waren nämlich als Verstärkungsspielerinnen danach bei der U21 noch im Einsatz.  Am Ende war der deutliche 14:27-Sieg voll verdient.
Mädels, des war sauguat! Eure Coaches
 
Magdalena Waizenegger: Beste Torschützin des Spiel mit 16 Toren

TSG Leutkirch - HCL Vogt m/B 13:19
TV Weingarten 2 w/C - SV Bad Buchau 12:13
JSG Bodensee - HCL Vogt w/A 14:27
HCL Vogt w/D - SG Argental 07:22
HCL Vogt Damen 2 - TSV Lindau 22:22
HCL Vogt Damen - TSG Ehingen 25:14

Saisonauftakt für die Vogterhandball Damen mit einem Heimspiel gegen die TSG Ehingen. Erstmals Bezirksklasseluft werden die HCLer am Samstag schnuppern dürfen, nachdem man sich in der Vorsaison Verlustpunktfrei die Meisterschaft gesichert hat. Die TSG ist ein echter Prüfstein für den HCL, wurden sie letzte Saison doch starker dritter und zogen vergangenes Wochenende souverän in die zweite Runde des Bezirkpokals ein. Aber auch die Vogter Damen siegten auswärts im Pokal ähnlich überzeugend und sind seit mehr als einem Jahr unbesiegt. Die HCLer fühlen sich gut vorbereitet und brennen auf die ersten Punkte. Anpfiff ist um 18:00 Uhr  

Damen gewinnen in Lindenberg ihr Pokalspiel
 
Nach der intensiven Vorbereitung waren die Vogter Damen nach Lindenberg zum Pokalspiel geladen. Auch 2 kurzfristige Absagen wegen Krankheit brachte das Team nicht aus der Ruhe. Neu im Team dabei war Nathalie Heymann. Die Ur-HCLerin hat in den vergangenen 2 Jahren beim TV Weingarten gespielt und ist seit dieser Saison wieder zurück beim HCL.
Kurz nach Spielanpfiff führte das HCL-Team mit 1:5. Anstatt es sich allerdings mit Tempospiel einfach zu machen, ließen sich die HCLerinnen auf viele Zweikämpfe ein. Die benötigten viel Kraft und brachten aber nicht viel zählbares, sodaß Coach Manne Kugel die Mannschaft mit einem Team-Time-Out wieder in die Spur bringen wollte. Dennoch gingen die Vogterinnen mit nur einem knappen 3-Tore-Vorsprung in die Halbzeitpause.
Manne Kugel sprach deshalb in der Kabine nicht nur die gemachten Fehler an, sondern stellte auch auf einen offensive 3:2:1-Abwehr um. Durch die schnelle Balleroberung wurde das Tempogegenstoßspiel richtig angekurbelt.  8 Tore in Folge brachten die Vogterinnen dann deutlich auf die Siegerspur. Die gute Kondition des Teams ließ es zu, bis zum Spielende Vollgas zu geben und bis zum Ende ein Spielergebnis von 10:21 für den HCL einzufahren.
 
Das Pokalspiel war ein super Generalprobe für das anstehende erste Saisonheimspiel gegen Ehingen am kommenden Wochenende. Das Team ist gerüstet und freut sich auf den Gegner von der Donau.
Für den HCL spielten: Magdalena Khater (Tor), Michelle Fricker (3), Noemi Heilmann (3), Hanna Sonntag (2), Lea Kugel (1), Nathalie Heymann (3), Rebecca Edel (4), Sarah Steinhauser, Selina Hermann und Stefi Störk (5).
 
 
Stefi Störk war bester Werferin im Pokalspiel der Frauen
 
In Lindenberg ging Stefi Störk mit 5 Toren als beste Torschützin vom Spielfeld. Im Spielbericht hat Wombel Brugger die beste Torwerferin aber einfach vergessen zu erwähnen.
Deshalb diese Nachmeldung zum Spielbericht und das Versprechen, das ihm das nicht mehr so schnell passiert.

Nach der vergangenen Runde wurde schnell klar, dass diese Saison beim HCL keine eigene C-Jugendmannschaft gemeldet werden kann. Da der Nachbarverein TVW vor der selben Problematik stand, war recht schnell klar, was zu tun ist. Somit spielen unsere sechs Mädels mit Gastspielrecht beim TVW und ergänzen die sechs Mädels aus Weingarten zu einer richtigen Mannschaft. Das Team ist noch in der Findungsphase und hat hierfür zwei Turniere in Weilstetten und Friedrichshafen bestritten. Jüngst wurde ein Trainingsspiel in Tettnang durchgeführt. Unschwer ist zu erkennen, dass es an der einen oder anderen Stelle noch Potential gibt. Dennoch sind wir überzeugt, dass im Verlauf der Saison der „Haufen“ zusammenwachsen wird und wir in der Runde mitspielen können. Bad Buchau ist für uns ein unbekanntes Blatt und wir spielen in eigener Halle. Somit können wir völlig entspannt den Saisonauftakt genießen und hoffen auf einen siegreichen Ausgang.

HCL Vogt w/D - TSB Ravensburg 21:14
HCL Vogt g/D - JSG Bodensee 08:22
SC Vöhringen 2  - HCL Vogt Herren 22:14
HSG Lindenberg Isny - HCL Vogt Damen 2 10:21

wd gewinnt zum Saisonauftakt gegen den TSB Ravensburg

Gleich nach den Ferien ging es für die Mädels wieder richtig zur Sache. Zu Gast war der TSB aus Ravensburg. Dieser kam mit voll besetzter Bank. Bei den Vogter Mädels stand hingegen nur eine Auswechselspielerin zur Verfügung. Doch davon ließen sich die Mädels nicht beindrucken.  Nach 2min ging Vogt durch einen 7m in Führung.  Es war eine hart umkämpfte erste Hälfte. Keine der Mannschaften konnte sich absetzen.  Die Abwehr der  Vogter stand gut. Im Angriff tat man sich noch ein bisschen schwer. Zuwenig  Bewegung und oftmals mit dem Rücken zum Tor stehend, konnten in der ersten Hälfte nur 6 Tore erzielt werden.  Somit ging es mit 6:5 in die Kabinen.

Auch in der zweiten Hälfte waren die Mädels  bissig und ließen nicht nach. Kam doch mal ein Ball aufs Tor, parierte unsere  Anna Mayer diese. So konnte man über Pia Heilig und Madlen Dubyk durch schnelle Angriffe einfache Tore erzielen. So stand es in der 35.min 17:9. Der erste Sieg zu Saison Beginn war nicht mehr weit entfernt. Die Mädels gewannen nach guter Vorstellung mit 21:14.

Danach spielten einige Mädels noch bei der gemischten d-jugend mit. Anschließend gab es noch Spagetti im Jugendraum. Hier noch ein Dank an Schmucki für das leckere Essen.

Es spielten: Anna Mayer,  Pia Heilig, Madlen Dubyk, Sophia Gälle, Lina Hirschbühler, Lynn Detzel, Teodroa  Cirstian, Lucy Wiest

Gemischte D-Jugend startet gegen die JSG Bodensee in die neue Saison

Die Jungs und Mädels des HCL erwischten einen holprigen Start. Oftmals war die Abwehr zu weit von den Gegenspielern entfernt und das Angriffsspiel der Gegner wurde zu spät unterbunden. Die JSG konnte so relativ einfach Tore erzielen. Nach bereits acht Minuten stand der HCL 01:04 im Rückstand. Auch der Angriff war noch etwas unstrukturiert und zu passiv, so wurde häufig der Abschluss über die gut gedeckte Mitte gesucht, anstatt die freistehenden Außenspieler miteinzubeziehen. In der Halbzeitpause wurden diese Probleme angesprochen und man sah erste Verbesserungen. Nun funktionierte die Zuordnung in der Abwehr besser und die Gegenspieler wurden früher gestört, was zu Ballgewinnen für den HCL führte. Leider konnten diese erkämpften Bälle nur selten im gegnerischen Tor untergebracht werden. Am Ende war das Ergebnis eindeutig und die JSG siegte verdient gegen den HCL.

Nichts desto trotz haben die Vogter eine gute Leistung an den Tag gelegt, vor allem wenn man bedenkt, dass dies für viele ihr erstes Handballspiel unter Wettkampfbedingungen war. Aller Anfang ist schwer, jedoch haben die Jungs und Mädels super gekämpft und trotz hohem Rückstand nie den Kopf hängen lassen. Vielen Dank noch einmal für die tolle Aushilfe der Mädels.

Im Anschluss an das Spiel gab es im Jugendraum des HCL ein gemeinsames Mittagessen und die ein oder andere Tischkickerpartie wurde ausgetragen.

Vogter Herren starten mit Niederlage in die neue Saison

Die Vogter Herren, die derzeit trainerlos sind, sind mit einer Niederlage in die neue Saison gestartet. 7 wacker kämpfende Vogter waren am Ende den 14 Gegenspielern in Kräften unterlegen.

Die Saison startet sehr schleppend beim Herrenteam des HCL Vogt. Neben der Tatsache, keinen Trainer gefunden zu haben, hat man auch noch mehrere Langzeitverletzte zu beklagen. Mit Martin Merturi (Kreuzband), Dominik Schmucker (Innenband im Sprunggelenk) und Marco Pilz (langwierige Knieverletzung aus der letzten Saison) stehen drei Akteure vermutlich noch längere Zeit nicht zur Verfügung. Somit konnte man mit lediglich genau 7 Spielern die Reise nach Vöhringen antreten.

Dominik Schmucker, der als Coach dabei war, schwor die Mannschaft trotzdem ein und versuchte, eine „Kopf-in-Sand-Mentalität“ bereits im Keim zu ersticken. Doch man startete sehr schlecht in die Partie. Die Gastgeber verteidigten hart und kompromisslos und die Vogter haderten sehr mit dem Spielgerät. Somit stand es bereits nach 9 Minuten 7:1 für die Gastgeber.

In der Folge kamen die Vogter aber besser im Spiel an und konnten fortan auf Augenhöhe agieren. So ging es mit einem 14:7 in die Kabinen.

Die Vogter waren sich um das hitzige Gemüt der Vöhringer bewusst und wollten einfach cool weiter spielen, um sich vielleicht nochmal etwas an die Gastgeber heranzuspielen und sie damit etwas nervös zu machen. Das gelang.

Man kam besser aus der Pause als die Gastgeber. Die Vöhringer wollten nochmal das Tempo erhöhen, scheiterten aber ebenfalls an ihrer eigens gewählten Harzmenge am Ball. So konnte Vogt, die ebenfalls ein bisschen umstellten, auf 18:13 in der 45. Minute verkürzen. Die Gastgeber wurden nervös und meinten, sich mit noch mehr Härte und kleinen, unnötigen Fouls zur Wehr zu setzen. Hier ein stehen gelassener Fuß, da eine Hand im Gesicht. Doch all das interessierte die Vogter nicht, die einfach cool weiter spielten. Doch dann geschah leider das, was man in solch einem Spiel unbedingt vermeiden wollte. Aufgrund nachlassender Kräfte und Konzentration knickte Florian Geyer ohne Fremdeinwirkung um und verletzte sich an den Außenbändern. An dieser Stelle gute Besserung. Nach dieser Verletzung schleppte man sich in Unterzahl ins Ziel und verlor am Ende mit 22:14.

Am Ende ging das Spiel sicherlich verdient an die Vöhringer. Doch vor allem die beherzte Abwehrleistung in Verbindung mit einer guten Torhüterleistung und der Spielwille in der zweiten Halbzeit zeigen, dass auch diese Saison mit den Vogtern zu rechnen ist. Man hat nun zwei Wochen, um den Kader wieder etwas zu vergrößern, um dann direkt im nächsten Auswärtsspiel die Punkte aus Biberach zu holen.

Für den HCL spielten:

Simon Khater (Tor); Adrian Zembrod (1), Philipp Schäle (3/2), Florian Geyer (2), Valentin Kernbach (7), Simon Buemann, David Merturi (1)