Vogter Handballherren verlieren in letzter Sekunde

Die Vogter Herrenmannschaft, die erneut ersatzgeschwächt ein gutes Auswärtsspiel bestritt, belohnte sich am Ende nicht und musste sich den Gastgebern in letzter Sekunde geschlagen geben.

Die Verletzungswelle der Vogter reißt nicht ab. Zu den Langzeitverletzten gesellten sich in der letzten Woche zwei weitere Stammkräfte (Florian Geyer und Roland Nreca). Somit reiste man nur mit 9 Spielern an. Trotz dieser schwierigen Ausgangslage – der Gastgeber trat mit 12 Spielern an – machten die Vogter einen herausragenden Job und mussten sich am Ende nur knapp mit 28:27 geschlagen geben. Leider verletzte sich schon beim aufwärmen einer der Spieler der TG Biberach. An dieser Stelle gute Besserung.

Das Spiel begann sehr gut. Das Vogter Markenzeichen, die gutstehende Abwehr funktionierte von der ersten Sekunde hervorragend und auch Simon Khater erwischte einen guten Tag im Tor. Die Gastgeber versuchten über schnell gespielte Bälle und durch Würfe aus dem Rückraum zum Erfolg zu kommen, doch die Vogter Abwehr verschob gut und konnte so den ein oder anderen Ball herausfangen. Zählbares sprang in der ersten Hälfte aus diesen Aktionen hauptsächlich für Vogt heraus, die den abgefangenen Ball im Tempogegenstoß oft ins Tor trugen. Klappte diese schnelle Variante nicht, zeigte sich auch das kluge und überraschende Vogter Angriffsspiel als gutes Mittel. Man spielte schnelle Pässe im Rückraum und fand meist den besser stehenden Mitspieler der dann zum Wurf kam oder man setzte den gut agierenden Kreisspieler ein.

Gestoppt werden konnten die Vogter in ihrem Spiel nur durch Fouls. Entgegen der Meinung von Interimscoach Mägerle wurden diese allerdings nicht mit 7m geahndet. Somit konnte man die herausgespielten Chancen nicht nutzen und ging mit einem 12:12 ausgeglichen in die Pause.

Die Ansage für die zweite Hälfte war klar: Man muss weiter gut und aggressiv in der Abwehr stehen und im Angriff versuchen zu einfachen Toren zu kommen. Dies funktionierte auch bis zum Stand von 13:16. Dann haben sich die Gastgeber wieder gefangen und die Abwehr umgestellt. Im Zuge der Abwehrumstellung des Gastgebers schmolz der hart erarbeitete Vorsprung und es stand Mitte der zweiten Hälfte 20:20. Man versuchte nun auf Vogter Seite mit 2 Kreisläufern zu spielen um die Abwehr zu Fehler zu zwingen. Dies funktionierte aber nur zeitweise bis die Gastgeber einen unserer Rückraumspieler aus dem Spiel genommen haben. 4 Minuten vor Schluss führte man dann noch mit 2 Toren. Ab diesem Zeitpunkt wurde das Vogter Spiel sehr hektisch und man warf ohne Bedrängnis und Vorbereitung aufs Tor, so das man den Ball leichtfertig abgab und die Gastgeber auf 27:27 ausgleichen konnten. Dann kamen die letzten Sekunden des Spiels in dem der Linksaußen sich den entscheidenden Wurf nahm und vergab, mit diesem Unentschieden wäre man auf Vogter Seite zufrieden gewesen. Der Unparteiische sah aber bei diesem letzten Wurf einen Regelverstoß eines Vogter Abwehrspielers, sodass die Gastgeber in den letzten 3 Sekunden einen 7m bekamen und das Siegtor zum 28:27 warfen

Am kommenden Samstag findet dann schon das nächste Saisonspiel der Herren statt. Bei diesem will man zeigen, dass man auch gewinnen kann. 

Für den HCL spielten:

Simon Khater (Tor); Tobias Vogler (5), Adrian Zembrod (6), Hannes Weber, Philipp Schäle (3), Lukas Buemann, Valentin Kernbach (11), Simon Buemann, David Merturi (2)