Die Weibliche A-Jugend trifft mit Lonsee-Amstetten auf ein unbekanntes Team

Wenn am 20.10. um 18:00 Uhr unsere weibliche A-Jugend auf die Gäste aus Lonsee-Amstetten trifft, kann jeder gespannt sein. Die Gäste hatten nämlich bisher noch kein Spiel und feiern deshalb in Vogt ihren Rundeneinstand. Die HCLerinnnen hatten vor 4 Wochen ihr bisher einiziges Rundenspiel bei der JSG Bodensee. Das konnten die HCL-Mädels deutlich mit 14:27 für sich entscheiden.
Vor dem Spiel gegen Lonsee-Amstetten ist allerdings der Kader des HCL noch die große Unbekannte. Es fehlt auf jeden Fall noch die verletzte Julia Klein. Auch ist noch nicht sicher, ob Lea Kugel und Amelie Buemann sich bis dahin aus  Krankenstand zurück gemeldet haben. Dazu kommt auch noch, dass Trainer Wombel Brugger durch Sandra Riedesser auf der Bank ersetzt wird, da er ebenfalls nicht pünktlich da sein kann.
Trotz der vielen Fragezeichen gehen die HCLerinnen selbstbewusst in dieses Spiel. Die gute Trainingsarbeit der letzten Monate hat sich schon ausgezahlt. Durch die sehr gute Kondition unserer Spielerinnen, können wir über ein ganzes Spiel hinweg Tempo machen. Und das wird auch die Strategie gegen Lonsee-Amstetten sein.
Einsatz von Amelie Buemann noch nicht sicher

Im zweiten Auswärtsspiel in Folge müssen die Vogter Damen zum TV Gerhausen 2 reisen.

Die Gastgeber stehen momentan mit 0-6 Punkten auf dem letzten Tabellenplatz und somit schon sehr früh in der Saison unter Druck. Zudem mussten sie letzte Woche beim SV Tannau mit 37-12 eine herbe Klasche einstecken und sind sicher auf Wiedergutmachung aus. Vor allem zu hause darf man den TVG auf keinen Fall unterschätzen, verloren sie doch gegen Ehingen (12-13) und gegen den starken TV Kressbronn (15-21) äußerst knapp. Beim HCL hofft man an die Leistung vor allem in Halbzeit eins gegen Schemmerhofen an knüpfen zu können. Da war das Abwehrbollwerk der HCLer fast unüberwindbar und ließ gerade mal drei Treffer zu. Mit so einer nahezu perfekten Halbzeit könnte man auch in Gerhausen den Grundstock für zwei weitere Punkte legen. Außerdem hofft man auf die Rückkehr einiger Angeschlagener Spielerinnen um wieder mehr Optionen zu haben. Die HCLer wollen auf jeden Fall alles tun um zu gewinnen, damit man zum" Bayrischen Abend " unter dem Motto das Herrenspiel gegen die MTG Wangen steht , auch die nötige gute Stimmung vorherrscht. Anpfiff in der Dieter-Baumann-Halle in Blaubeuren ist um 16:00 Über Fans die die weite Srecke aufsich nehmen würden sich die Damen riesig freuen.

Die F-Jugend des HCL war zu Gast beim MTG Wangen. Den ersten Spieltag dieser Saison konnten wir mit 9 Spielern  bestreiten. Zusätzlich zu unseren 7 Stammspielern, die schon letztes Jahr mit dabei waren, konnten wir gleich auf zwei neue Spieler zurückgreifen, die sich super in die Mannschaft eingefügt haben. Außerdem hatten unsere 2 neuen Trainerinnen, Bettina Buemann und Magdalena Karther ihren ersten Einsatz und mussten von der Bank aus mitfiebern, wie die Kinder beim Turmball gegen Isny gleich zeigten, was sie können und mit 4:2 gewannen.  Auch im anschließenden Handballspiel gegen Lindenberg gewannen sie mit 6:0. Danach mussten sie gleich 2-mal gegen Wangen 1 und Wangen 2 spielen. Im Turmball verloren sie noch mit 8:2. Gleich danach erkämpften sie sich ein super Unentschieden, obwohl sie fast die ganze Spielzeit zurück lagen (4:4).Beim abschließenden Koordinationsparcour konnten sie ihre Geschicklichkeit mit Luftballons unter Beweis stellen. Vielen Dank auch an den großen Fanblock der uns so toll unterstützt hat.

 Für den HCL Vogt spielten: von links Ferdinand Buck, Melina Fricker, Jannis Buemann, Milla Detzel, Jakob Maykemper, Mira Schupp, Elias Trypkis, Julia Wegmann und Max Bernet.

Mit gerade mal 5 Spielern fuhr die weibliche E Jugend nach Blaubeuren. Dort gut angekommen, startete der Spieltag für die Mädels mit Funino gegen Wangen 3. Mit etwas Glück, konnten sie dieses Spiel mit einem Tor Unterschied gewinnen! Im Anschluss musste die Mannschaft sich in den Koordinationsübungen beweisen, was ihnen super gelang. Dann standen noch  2 Handballspiele auf dem Programm. Der erste Gegner war Wangen 2. Hier hatten die Mädels aus Vogt keine Chance.  Egal was die Vogter versuchten, Wangen war uns immer einen Schritt voraus und  gewann verdient mit 2:18 Toren. Im zweiten Spiel stand uns der Gastgeber, Gerhausen, gegenüber. Voller Tatendrang und hochmotiviert zeigten die  Mädels  was in ihnen steckt. Schnelles Umschalten, toll erlaufene Torchancen, gute Abwehrarbeit und eine starke Torwartleistung erbrachten den erhofften Erfolg und einen hochverdienten Sieg mit 3:7 Toren. Zu erwähnen ist Maja, die trotz Verletzung tapfer durchgehalten hat. Tolle Leistung, Mädels!

Es spielten: Maja, Emilia, Jenny, Andreea, Joline

Vogter Frauen rocken weiterhin die Liga und festigen als Aufsteiger Platz 1

Gleich auf vier Spieler musste man Urlaub und krankheitsbedingt verzichten beim ersten Auswärtsspiel in dieser Saison.Dafür sprangen vier aus der A-Jugend ein und machten einen super Job, so wie alle an diesem Samstagabend. Trotz der Ausfälle stand die Defensive um Abwehrspezialistin Hanna Sonntag hervorragend und brachte die Gastgeber an den Rand der Verzweiflung. Gerademal drei Tore ließen die HCLer zu in Halbzeit eins. Eine perfekte Halbzeit wenn man nicht so oft am Gebälk oder der guten Torfrau aus Schemmerofen gescheitert wäre. Halbzeitstand 3-9. Nach der Pause erhöhte der HCL schnell auf 11-3 und wiegte sich schon auf der Siegerstrasse , doch die Gastgeber bissen sich noch mal ins Spiel.Plötzlich stand die Abwehr nicht mehr so sicher wie gewohnt und im Angriff schlichen sich mehr Fehler ein , was Schemmerhofen zu Gegenstoßtoren nutzte. Bis auf 11-8 holte der SVS auf und es waren noch gut 15 Minuten zu spielen. Eine Auszeit musste herum die Mannschaft nochmal zu ermahnen wieder konzentrierter in der Abwehr zu arbeiten und nicht nach zulassen. Und dass setzten die jungen Mädels hervorragend um. Ab diesem Zeitpunkt stand es wieder das HCL Bollwerk und ließ keinen weiteren Treffer zu. So gewann man am Ende verdient mit 15-8 und bleibt weiter ungeschlagen Tabellenerster. Nächste Woche müssen die Damen wieder auswärts antreten beim TV Gerhausen und hofft auch dort mit einer ähnlichen Leistung bestehen zu können.

Für den HCL am Ball waren: im Tor Anja und Julia , Michelle 3, Hanna 1, Jenny 3, Annika 4, Lisa3, Steffi, Mellie, Julia, Nathi 1
 



HSG FN Fischbach - HCL Vogt g/D 33:09
SV Schemmerhofen - HCL Vogt Damen 08:15

Vogter Damen müssen zum ersten Auswärtsspiel in der noch jungen Saison zum letztjährigen fünften nach Schemmerhofen. 

Nach dem man als Aufsteiger in den ersten beiden Heimspielen als klarer Sieger von der Platte ging, muss man am Samstag zum ersten mal Auswärts ran. Man möchte den Schwung der letzten Spiele mitnehmen und hofft etwas zählbares aus Schemmerhofen mit zubringen. Die Gastgeber die ihren Auftakt bei der favorisierten MTG Wangen mit 20-28 verloren, scheinen sich gefestigt zu haben , überrollte man doch förmlich den SC Lehr beim Heimspiel mit 24-8. Und auch letzte Woche gewannen sie klar beim Heimstarken TV Weingarten mit 26-20. Eine knifflige Aufgabe für die junge Vogter Mannschaft doch fahrt man mit breiter Brust dorthin. Da die zweite Mannschaft an diesem Wochenende spielfrei hat kann man wöhl mit einem breiten Kader anreisen, was hinten raus vielleicht entscheidend sein kann. Anpfiff in Schemmerhofen ist um 19:00 
 

B-Jugend überzeugt und siegt erneut

Die Nachwuchshandballer des HCL Vogt sind weiter erfolgreich. Nach dem klaren Sieg in Leutkirch konnten die Jungs erneut eine gute Leistung zeigen und gewinnen auch gegen Lindenberg verdient.

Die Voraussetzungen könnten derzeit nicht besser sein. Die Jungs sind topfit und keiner ist verletzt. Diese gute Ausgangslage macht sich nicht nur mit einer top Trainingsbeteiligung bemerkbar, sondern man sieht auch große Fortschritte im Spiel.

Nach anfänglich sehr nervösen Minuten und einem 0:3-Rückstand kamen die Jungs aber im Spiel an und nahmen fortan das Heft in die Hand. Mit klugen Angriffsaktionen konnte man die Abwehr der Gäste ein ums andere Mal auseinanderdividieren. Teilweise durch schnell gespielte Tempogegenstöße, teilweise durch super vorgetragene Auslösehandlungen fand man eigentlich immer den freien Weg zum Tor. Hätte man seine Abschlüsse noch etwas besser verwertet, so hätte man schon deutlicher führen können. So ging es in der ersten Halbzeit zunächst eng zur Sache. Der Grund lag aber vor allem am ebenfalls guten Angriff der Gäste. Die Jungs bekamen diesen zunächst nicht so gut in den Griff. Doch in der 18. Minute beim Stand von 10:9 klappte es. So konnte man den Vorsprung bis zur Pause auf 14:9 ausbauen.

Die zweite Hälfte begann dann gut für Vogt. Man wollte weiterhin die Oberhand behalten und keine unnötige Spannung ins Spiel lassen. Zunächst klappte das auch. Doch die durchaus ansprechende Spielweise kann wohl von den Jungs noch nicht über die gesamte Spieldauer gezeigt werden. So erlaubte man sich ab der 37. Minute eine Schwächephase und die Gäste konnten nochmal auf 3 Tore heranrücken. Doch man ist mittlerweile erfahren genug, solche Situationen zu meistern und gewann deshalb verdient am Ende mit 25:22.

Das nächste Spiel findet am 20.10 wieder zuhause gegen Isny statt.

Für den HCL spielten:

Noah Fiederle, Philip Hoffmann (beide Tor); Manuel Khater (6/2), Paul Mayer, Jan Mayer (5), Marco Sterk (3), Luis Heilig (3), Iljas Hafuric (3), Adrian Steinhauser (4), Nick Feldhofen (1)

Vogter Herren müssen sich erneut knapp geschlagen geben

Die Vogter Handballherren müssen zum zweiten Mal eine knappe Niederlage hinnehmen. Nach total verschlafenem und ideenlosen Beginn konnte man sich deutlich steigern, jedoch der Rückstand nie ganz aufgeholt werden.

Die Voraussetzungen beim HCL Vogt bessern sich nur langsam. Mit Marco Pilz stand jedoch ein absoluter Leistungsträger nach langer Verletzungspause wieder auf der Platte und auch Dominik Schmucker meldete sich zumindest zurück im Training.

So konnte man dieses Mal wenigstens mit 11 Spielern ins Spiel gehen. Dieses begann jedoch katastrophal für Vogt. Man wollte mit einer aggressiven 3:2:1-Deckung den Angriff der Gäste schon früh stören und dann ins Tempo umschalten. Diese Taktik ging jedoch völlig daneben. Die Gäste zeigten eine sehr reife Angriffsleistung mit vielen Kreuzbewegungen. Die Vogter, die zu Beginn zu langsam auf den Beinen waren, fielen ein ums andere Mal auseinander. So fiel ein Tor nach dem anderen für die Gäste. Die Hausherren dagegen fanden zunächst kein Mittel. Das Ergebnis: 0:6 nach 8 Minuten. Nach einer Abwehrumstellung und der frühen Hereinnahme von Marco Pilz bekam man dann aber besseren Zugriff und bewegte sich fortan auf Augenhöhe. In der 16. Minute beim Stand von 5:8 hatte man den Rückstand bereits halbiert. Vor allem das Zusammenspiel mit Philipp Schäle (insgesamt 9 Treffer) am Kreis klappte hervorragend. Doch dann kam die nächste Schwächephase und man war in der 24. Minute wieder mit 8 Toren im Hintertreffen. Doch die Vogter zeigten auch dieses Spiel wieder Charakter. Man wollte keinesfalls aufgeben. Man wechselte auf der Torhüterposition und brachte mit Daniel Vogler den Mann ins Spiel, der die Aufholjagd erneut einläutete. Mit mehreren guten Paraden und einer insgesamt saustarken Leistung hielt er fortan die Vogter im Spiel. Somit ging man mit nur 4 Toren Rückstand in die Halbzeit.

Die Ansprache in der Pause war klar: Wir haben wenig Leute, müssen aber trotzdem volles Risiko gehen und Tempo machen. Jeder muss auf jeder Position klarkommen und helfen und nur gemeinsam kann das hier noch klappen.

Die zweite Hälfte begann wieder besser für die Dornbirner, die es sehr gut verstanden, ihren Vorsprung zu halten und zu verwalten. Die Vogter mit ein paar technischen Fehlern und ungenauen Abschlüssen zu viel, machten sich das Leben erneut schwer. In der 42. Minute Ernüchterung, wieder 8 Tore Rückstand. Doch erneut kämpfte man um jeden Ball und versuchte, sich weiterhin gut zu verkaufen. Mit Dominik Delimar kam der nächste Ergänzungsspieler, der eigentlich gar nicht mehr Handball spielt aufs Feld, um die Stammkräfte zu entlasten. Mit Marco Pilz als sicheren 7m-Schützen konnte man erneut aufholen und dieses Mal sogar gefährlich nahe an die Dornbirner heranrücken. Spätestens mit dem eigenen Ballbesitz und noch einer Minute auf der Uhr bei zwei Toren Rückstand glaubte jeder noch an ein gutes Ende und das Unentschieden war noch drin. Doch dann wieder Pech – der Ball wurde verloren, das Spiel war damit entschieden.

Am Ende muss man sich nach gutem Kampf mit gerade einmal zwei Toren geschlagen geben. Die Einstellung stimmt, der Wille ist da. Wenn jetzt noch das Quäntchen Glück und ein Fünkchen mehr Kopf dazukommt, kann der erste Sieg nicht mehr weit weg sein.

Vielleicht schon beim nächsten Spiel am kommenden Wochenende auswärts in Blaustein.

Für den HCL spielten:

Simon Khater, Daniel Vogler (beide Tor); Matthias Schmid (1), David Merturi, Marco Pilz (5/3), Philipp Schäle (9), Lukas Buemann (2), Valentin Kernbach (4), Adrian Zembrod (2), Simon Buemann, Dominik Delimar

HCL Vogt verliert trotz starker Leistung beim MTG Wangen

Die Jugend Mannschaft des HCL Vogt hatte schon zu Beginn des Spiels Spielermangel, der sich im Laufe des starken Spiels bemerkbar machte. Von Beginn an war das Spiel sehr temporeich und hektisch. So wurden viele Tempogegenstöße gelaufen, obwohl erst 3 Minuten vergangen waren. Beide Teams schenkten sich nichts aber dennoch gelang es dem HCL, bis zur 14 Minute die Oberhand mit einem Spielstand von 06:10 zu gewinnen.

Aber leider wurde unsere Mannschaft trotz starker Leistung immer wieder durch Ballverluste bestraft, die dazu führten das die MTG Wangen durch leichte Tore aufschließen konnte. Dazu hatten die sechs Feldspieler Probleme das Tempo aufrecht zu erhalten, da kein Auswechselspieler zur Verfügung stand.
Trotz dieser Probleme ging der HCL mit erhobenem Haupt mit einer 10:12 Tore Führung in die Halbzeitpause
In der zweiten Halbzeit gab der HCL alles,  um den Spielstand aufrecht zu erhalten, jedoch ging den Vogtern langsam die Puste aus. Dadurch konnten die Wangener immer mehr aufschließen und am Ende in Führung zu gehen.
Trotz der starken Leistung und unbändigen Willen, dieses Mal zu gewinnen, war auch heute das Glück nicht mit den Vogtern.

Lasst die Köpfe nicht hängen, ihr habt toll gespielt!

Es Spielten: Pia Heilig (4), Madlen Dubyk (2), Paul Drumm (1), Maximilian Hecker(1), Jonas Reichel (6), Darius Kugel, Anna Mayer (3)

Im dritten Anlauf hat´s nun endlich geklappt für unsere Gastspielerinnen beim TV Weingarten. In der ehemaligen Tennishalle in Langenargen boten unsere Mädels eine gute Abwehrleistung, leisteten sich im Angriff einige technische Fehler und Fehlwürfe. Siegten aufgrund der etwas schnelleren Spielanlage verdient. Die Tor arme Partie hatte mit einem flotten Treffer von Joana Hartmann begonnen und wurde auf 1:3 ausgebaut. Im Anschluss folgten einige Fehlwürfe auf beiden Seiten und die Stille wurde in der 20igsten Minute zum vorläufigen Halbzeitstand 1:4 unterbrochen. Mit einem Fußballergebnis von 1:4 wurden die Seiten getauscht. Bis zur Pause konnte die Abwehr gut gefallen, denn die Gäste zeigten sich beeindruckt von der offensiven Abwehr. Mit einem guten Gefühl aus der Pause heraus, sollte weiterhin zielstrebig das gegnerische Tor angegangen werden. Doch dieser Plan wurde jäh vom Gegner durchkreuzt, anstatt ein Führungsausbau kassierten wir in der 33igsten Minute den nicht erwarteten Ausgleich 4:4 – ups! Anschließend übernahmen unsere Mädels das Heft des Handelns und schafften innerhalb von 6 Minuten vier Tore. Nike Schall auf der ungewohnten Linksaußenposition glückten zwei Treffer und der abwehrstarken Anna Culjak ein schöner Tempogegenstoß. Bleibt die Frage offen, wie hätte das Ergebnis lauten können, wenn die Abschlüsse gezielter gewesen wären? Schwamm drüber, endlich gewonnen!

Für das Team spielten: Sandy Diener, Marie-Kristin Stehle, Anna Culjak (1), Joana Hartmann (2), Selina Koltan (1), Nike Schall (2), Julika Sanowski, Giulia Haider (1).

Einer der vielen Fehlversuche auf Seiten des TVW / HCL

Die Jungdamen aus Vogt schaffen es leider nicht den ersten Sieg in der heimischen Halle einzufahren


Letzte Woche erst hat die U21 des HCL Vogt durch gute Abwehrarbeit und viel Biss gezeigt, was sie können.

Dieses Wochenende konnten sie leider nicht an diese Leistung anknüpfen.
 
Zu Gast waren die Lady Rams 2 aus Ravensburg. Schon von der letzten Damensaison wusste man, dass die
zweite Mannschaft der Ravensburg Rams nicht zu unterschätzen ist, zumal die HCLerinnen letzte Woche ein Ravensburg
mit einem Tor gegen die erste Damenmannschaft gewonnen hat und die 2te aus Ravensburg deswegen sicher 
noch einmal mehr motiviert waren. Das haben die Mädels auch in der Kabinenansprache gesagt bekommen.
Man wollte an die Leistung der letzten Woche anknüpfen und mit einem Vorsprung zur Halbzeit in die Kabine gehen.
 
Leider gibt es manche Tage an denen Leistung, Kampfgeist und Wille nicht abrufbar sind. So in diesem Spiel.
Die Jungdamen konnten sich in keiner Minute des Spiels richtig absetzen. Obwohl fast die gleiche Mannschaft wie letzte Woche auf dem Feld 
stand waren die Mädels wie ausgewechselt. In der Abwehr fehlten Absprachen, so dass der Gegner immer wieder frei zum Torwurf kam.
Keine Chance für Evi Gehrmann im Tor, die an diesem Tag den Mädels aushalf.
Vorne im Angriff wurde nur wenig miteinander gespielt, viele Einzelaktionen und im Anschluss unkonzentrierte Torabschlüsse.
 
Auch nach der klaren Halbzeitansprache wendete sich das Blatt nur für wenige Minuten. Die Mädels ließen die Köpfe hängen 
anstatt sie zeigten was sie können.
 
So musste man sich aus Vogter Sicht leider mit einem 19:19 Unentschieden zufrieden geben. Es wäre allerdings mehr drin 
gewesen. 
Aufgrund des Rückzuges von Tannau 2 haben die Mädels nun ein 4 Wochen spielfrei. Am 10.11.18 geht es daheim gegen Argental 2.
 
Für den HCL spielten:
Evi Gehrmann und Magda Kather im Tor, Michelle Fricker, Annaelle Wellmann, Magdalena Waizenegger, Hanna Sonntag, Ina Weber, 
Annika Pfiffner, Sarah Steinhauser, Jenny Pilz, Selina Herrmann und Lisa Braun


w/D verliert knapp  gegen Bad Saulgau

Gut gespielt und dennoch verloren. So lautete das Fazit letzten Samstag. Dort war mit dem TSV Bad Saulgau ein uns weitgehend unbekannter Gegner zu Gast.

Vorgabe war eine bessere Leistung zu Zeigen als in der Vergangenen Partie. Die Mannschaft war motiviert und die Einstellung stimmte. Die Abwehr stand meist gut. Nur hin und wieder hatten die Mädels Schwierigkeiten mit den gut agierenden Leonie Geiger und Finia Schnell. Im Verbund versuchte man die zwei Mädels in Schach zu halten. Es konnte sich keine Mannschaft nennenswert absetzen. Denn im Angriff netzten Pia Heilig und Madlen Dubyk , die ihre Sache am Kreis sehr gut machte, regelmäßig ein. So ging es beim Stand von 10:11 in die Kabinen.

In der zweiten Hälfte das gleiche Bild es ging hin und her. Beide Mannschaften kämpften um den Sieg. Anna Mayer hielt die Vogter Mädels mit Glanz Paraden weiter im Spiel. Doch im Angriff war oftmals zu wenig Bewegung. Dennoch konnten sich am heutigen Tag auch Lynn Detzel und Sophia Gälle in die Torschützenliste eintragen. In der 32.min konnte sich Saulgau zum ersten mal mit 3 Toren absetzen 15:18. Doch die Vogter gaben nicht auf und verkürzten kurz vor Schluss nochmal auf 19:20. Doch zu diesem Zeitpunkt war die Spielzeit fast abgelaufen. Zu einem verdienten Unentschieden hat es leider nicht mehr gereicht.

 Es spielten: Anna Mayer,  Pia Heilig, Madlen Dubyk, Sophia Gälle, Lina Hirschbühler, Lynn Detzel, Teodroa  Cirstian, Lucy Wiest, Rümaysa Bayrak

MTG Wangen 3 - HCL Vogt g/D 21:17
HCL Vogt w/D - Bad Saulgau 19:20

HCL Vogt m/B - TSZ Lindenberg 25:22
JSG Bodensee - TV Weingarten w/C 2 05:08
HCL Vogt Damen 2 - TSB Ravensburg 2 19:19
HCL Vogt Damen - SV Tannau 19:15
HCL Vogt Herren - TS Dornbirn 23:25

Vogter Damen bleiben weiterhin in der Erfolgsspur und übernehmen die Tabellenführung.

Wieder war die gute Abwehrarbeit plus gute Torhüterleistung ausschlaggebend für den Erfolg. Von Anfang an kämpften die HCLer mit sehr viel Leidenschaft um jeden Ball und ließen so die guten Gäste nie richtig zur Entfaltung kommen. Beide Abwehrreihen arbeiteten sehr gut so wurde es phasenweise ein zähes Ringen um jeden Treffer. Beim Stand von 9-8 bat die Schiedsrichterin zum Pausentee. Nach der Pause hatte HCL seine stärkste Phase. Die Umstellung auf eine offensivere Abwehr zeigte Wirkung in einem 5-0 lauf . Auf 14-8 konnte sich der HCL absetzen und zwang die Gäste zu einer Auszeit. Doch auch die brachte nicht viel Änderung und spätestens beim Treffer durch Stefanie Störk zum 17-11 zehn Minuten vor dem Ende war das Spiel entschieden. Zwar gaben die Gäste nie auf, doch konnten sie am zweiten Heimsieg in Folge des HCL nichts mehr ändern. Somit stehen die Vogter als Aufsteiger mit 4-0 Punkten auf dem ersten Tabellenplatz in der noch jungen Saison. Nächste Woche steht dass erste Auswärtsspiel in Schemmerhofen an und man darf gespannt wie sich die junge Mannschaft auswärts verkauft.

Vogter Herren beim ersten Heimspiel vor unbekannter Aufgabe

Die Vogter Handballer wollen im ersten Heimspiel der Saison endlich punkten. Mit der TS Dornbirn stellt sich jedoch ein unbekannter Gegner diesem Vorhaben in den Weg.

Die Dornbirner sind als Aufsteiger exzellent in die Saison gestartet. Mit zwei Siegen und einem Unentschieden stehen sie fast ganz oben in der Tabelle. Der HCL Vogt dagegen musste sich ersatzgeschwächt zweimal geschlagen geben und wartet weiter auf die ersten Punkte. Doch man vertraut auf die absolut starke Heimbilanz der letzten Saison und ist sich sicher, diese auch dieses Jahr wieder hinzubekommen.

Die Vogter erwarten von den Österreichern eine aggressive, gut stehende 6:0-Deckung und schnell vorgetragene Angriffe nach vorne. Schafft man es, diese Abwehrreihe zu knacken, wird es ein offenes Spiel. Und wenn am Ende die Kräfte dann reichen, hat der HCL mit seinen vielen Heimfans im Rücken gute Chancen, etwas Zählbares mitzunehmen.

Anpfiff der Partie ist um 20:00 Uhr in der Allgäutorhalle in Vogt.

Vogter Handballdamen wollen an das gute Spiel gegen Ehingen anknüpfen und zwei weitere Punkte holen.

Das es gegen den Nachbarn aus Tannau nicht leicht wird zeigten die Gäste am letzten Wochenende beim Spiel in Ehingen. Zwar verloren sie ihr Spiel mit 28 : 33 , doch 28 erzielte Tore lassen erahnen dass auf die Vogter Abwehr ein hartes Stück Arbeit zukommen wird . Ähnlich wie gegen Ehingen will man mit einer kompakten Abwehr die Gäste am Torwurf hindern und selber über schnelle Gegenstöße einfache Tore erzielen. Unter der Woche hat man nochmal an der Beinarbeit und dem Umschaltspiel gearbeitet und hofft dass die Mannschaft dass im Spiel auch umsetzten kann. Auf der Torhüterposition muss der HCL etwas improvisieren da durch Verletzung und privaten Terminen dass Stammpersonal nicht zur Verfügung steht. Doch auch hier hat man mehr als nur Ersatz gefunden und fühlt sich gut gerüstet für ein weiters Ausrufezeichen in der noch jungen Saison. Anpfiff ist um 18:00 Uhr.

Vogter Handballherren verlieren in letzter Sekunde

Die Vogter Herrenmannschaft, die erneut ersatzgeschwächt ein gutes Auswärtsspiel bestritt, belohnte sich am Ende nicht und musste sich den Gastgebern in letzter Sekunde geschlagen geben.

Die Verletzungswelle der Vogter reißt nicht ab. Zu den Langzeitverletzten gesellten sich in der letzten Woche zwei weitere Stammkräfte (Florian Geyer und Roland Nreca). Somit reiste man nur mit 9 Spielern an. Trotz dieser schwierigen Ausgangslage – der Gastgeber trat mit 12 Spielern an – machten die Vogter einen herausragenden Job und mussten sich am Ende nur knapp mit 28:27 geschlagen geben. Leider verletzte sich schon beim aufwärmen einer der Spieler der TG Biberach. An dieser Stelle gute Besserung.

Das Spiel begann sehr gut. Das Vogter Markenzeichen, die gutstehende Abwehr funktionierte von der ersten Sekunde hervorragend und auch Simon Khater erwischte einen guten Tag im Tor. Die Gastgeber versuchten über schnell gespielte Bälle und durch Würfe aus dem Rückraum zum Erfolg zu kommen, doch die Vogter Abwehr verschob gut und konnte so den ein oder anderen Ball herausfangen. Zählbares sprang in der ersten Hälfte aus diesen Aktionen hauptsächlich für Vogt heraus, die den abgefangenen Ball im Tempogegenstoß oft ins Tor trugen. Klappte diese schnelle Variante nicht, zeigte sich auch das kluge und überraschende Vogter Angriffsspiel als gutes Mittel. Man spielte schnelle Pässe im Rückraum und fand meist den besser stehenden Mitspieler der dann zum Wurf kam oder man setzte den gut agierenden Kreisspieler ein.

Gestoppt werden konnten die Vogter in ihrem Spiel nur durch Fouls. Entgegen der Meinung von Interimscoach Mägerle wurden diese allerdings nicht mit 7m geahndet. Somit konnte man die herausgespielten Chancen nicht nutzen und ging mit einem 12:12 ausgeglichen in die Pause.

Die Ansage für die zweite Hälfte war klar: Man muss weiter gut und aggressiv in der Abwehr stehen und im Angriff versuchen zu einfachen Toren zu kommen. Dies funktionierte auch bis zum Stand von 13:16. Dann haben sich die Gastgeber wieder gefangen und die Abwehr umgestellt. Im Zuge der Abwehrumstellung des Gastgebers schmolz der hart erarbeitete Vorsprung und es stand Mitte der zweiten Hälfte 20:20. Man versuchte nun auf Vogter Seite mit 2 Kreisläufern zu spielen um die Abwehr zu Fehler zu zwingen. Dies funktionierte aber nur zeitweise bis die Gastgeber einen unserer Rückraumspieler aus dem Spiel genommen haben. 4 Minuten vor Schluss führte man dann noch mit 2 Toren. Ab diesem Zeitpunkt wurde das Vogter Spiel sehr hektisch und man warf ohne Bedrängnis und Vorbereitung aufs Tor, so das man den Ball leichtfertig abgab und die Gastgeber auf 27:27 ausgleichen konnten. Dann kamen die letzten Sekunden des Spiels in dem der Linksaußen sich den entscheidenden Wurf nahm und vergab, mit diesem Unentschieden wäre man auf Vogter Seite zufrieden gewesen. Der Unparteiische sah aber bei diesem letzten Wurf einen Regelverstoß eines Vogter Abwehrspielers, sodass die Gastgeber in den letzten 3 Sekunden einen 7m bekamen und das Siegtor zum 28:27 warfen

Am kommenden Samstag findet dann schon das nächste Saisonspiel der Herren statt. Bei diesem will man zeigen, dass man auch gewinnen kann. 

Für den HCL spielten:

Simon Khater (Tor); Tobias Vogler (5), Adrian Zembrod (6), Hannes Weber, Philipp Schäle (3), Lukas Buemann, Valentin Kernbach (11), Simon Buemann, David Merturi (2)

U21 des HCL gewinnt in Ravensburg gegen den Ligafavoriten

Samstagmittag in der Kuppelnauhalle in Ravensburg:

Die U21 des HCL Vogt ist zu Gast bei den Ravensburg RAMS.

Man traf auf bekannte Gesichter, der Trainer der Lady Rams, Heino Stieger, trainierte vor Jahren schon Vogter Damen und auch in der letzten Saison schon traf man auf die Damen der Rams.

Die Mannschaft fuhr mit Respekt ins Schussental. Erst letzte Woche hatten die Rams den Bezirksligisten aus Lonsee-Amstetten deutlich geschlagen.

Die Devise in der Kabinenansprache vor Spielbeginn war, wir wollen ein gutes Spiel machen und wenn möglich 2 Punkte mit nach Hause nehmen.

Die Partie begann schleppend. Nach 10  Minuten waren erst 3 Tore gefallen.

Es schien, als wollten sich beide Mannschaften langsam an den Gegner herantasten.

Vogt nahm eine Auszeit und die Trainerin Sandra Riedesser sprach klare Worte. Die Abwehr stand um einiges besser als letzte Woche. Absprachen stimmten größtenteils und sie zeigten Biss und Wille. Das war sehr gut. Im Angriff ähnliche Problematik wie letzte Woche. Zu wenig Bewegung, keine Ideen, viele Einzelaktionen.

Bewegung, miteinander spielen und konzentrierte Abschlüsse war die Forderung der Trainerbank. Ebenfalls weiterhin gutes Arbeiten in der Abwehr.

Kurz vor der Halbzeit schaffte Ravensburg den Ausgleich und es schien, dass das Blatt sich nun wendet. Die Jungdamen aus Vogt hatten aber Ehrgeiz und schafften es, durch Michelle Fricker und Lisa Braun, mit zwei Toren Vorsprung in die Kabine zu gehen. Halbzeitstand 7:9.

In der Halbzeitansprache wurde die Abwehr der Vogter Mädels nochmal gelobt. Sie standen kompakt und zeigten, dass sie es den Lady Rams nicht einfach machen wollten. Trotzdem lag der Augenmerkt immer noch im Angriff. Sie mussten im Angriff mehr arbeiten um Tore zu machen. Auch war den Mädels bewusst, dass Ravensburg mit Sicherheit in der zweiten Halbzeit nicht einknicken würde – sie wollten das erste Saisonspiel in der eigenen Halle gewinnen. Und uns wurde bewusst – wir können sie daran hindern.

So begann die zweite Halbzeit damit, dass keine der beiden Mannschaften sich absetzen konnte. Tor auf Tor folgte. Die Abwehr der Vogter Mädels stand weiterhin sehr gut und dazu kam eine top aufgelegte Torhüterin Anja Madlener. Immer wieder parierte sie 100%ige Torchancen seitens der Ravensburger.

Somit schafften es die Rams erst in der 42sten Minute mit einem Tor in Führung zu gehen. Das hielt aber nicht lange an, Magdalena Waizenegger, die ihr erstes Spiel bei den Damen absolvierte, machte den Ausgleich und Sarah Steinhauser warf den erneuten Führungstreffer für Vogt.

Auszeit seitens des TSB. Diese nutzten Sandra Riedesser mit Co-Coach Becci Edel um den Mädels nun Ruhe einzureden. Das Spiel wurde zuvor hektisch - nochmal wurde deutlich - die gegnerischen Damen wollten unbedingt gewinnen. Man durfte sich nicht anstecken lassen, sonst steigt die Fehlerquote.

Weiter im Spiel folgten zwei 2-Minutenstrafen für Vogt. Man stand kurzzeitig nur zu viert auf dem Feld. Trotzdem ließen sich die Vogter Jungdamen nicht aus der Ruhe bringen. Vielleicht etwas zu viel Ruhe, da in den anschließenden 10 Minuten nicht mehr allzu viel passierte, obwohl um einiges mehr drin gewesen wäre. Fast schon gemächlich liefen die Mädels zum Angriff und auch wieder in die Abwehr und hätten um das ein oder andere Mal von den Ravensburgern überlaufen werden können. Aber auch Ravensburg nutzte diese Möglichkeit nicht.

In der 57sten Minute warf Julia Merturi den Führungstreffer und nun galt nur noch, Ergebnis halten. Anja Madlener rettete die Vogter Mädels um weitere Male.

20 Sekunden vor Schluss waren die Rams im Angrif. Die Vogter führten immer noch mit 14:15. Auszeit!

Allen war klar, wir wollen nun gewinnen und wir werden alles daran setzen, dass Ravensburg das Tor zum Ausgleich nicht schafft. Die Spannung auf der Bank kochte fast über.

Das Spiel ging weiter, man wusste, dass die Gegnerinnen nun alles daran setzen wollten den Ausgleich zu machen. Aber,  Ravensburg verlor den Ball im Angriff und kurz danach ertönte der Schlusspfiff, wir hatten gewonnen.

Mädels ihr habt super gekämpft!

 

Es spielten: Anja Madlener im Tor, Michelle Fricker (1), Sarah Steinhauser (2), Noemi Heilmann (2), Julia Merturi (1), Jennifer Pilz (3), Ina Weber, Hanna Sonntag (1), Lisa Braun (3), Magdalena Waizenegger (1), Jasmina Kurbegovic, Stefanie Störk (1)

TG Biberach 3 - HCL Vogt Herren 28:27
TSB Ravensburg - HCL Vogt Damen 2 14:15
Bad Saulgau - TV Weingarten w/C 2 16:14

Vogter Nachwuchshandballer siegen im ersten Saisonspiel

Im ersten Saisonspiel der jungen B-Jugend konnte dank einer sehr konzentrierten Teamleistung ein klarer Erfolg eingefahren werden. Schlüssel zum Sieg waren heute sicherlich der unermüdliche Einsatz aller Spieler in der Abwehr, die den Gegner mit 13 Gegentoren sehr gut im Griff hatte.

Die Saison ist eine Wundertüte sowohl für die Spieler als auch für die Trainer. Man startet lediglich mit zwei Spielern aus dem älteren Jahrgang und ist somit ein eigentlich junges Team in dieser Liga.

Doch auch die TSG Leutkirch hat ähnliche Probleme, wie die Vogter und schickt diese Saison gleich mehrere C-Jugendliche ins Rennen, um überhaupt eine Mannschaft stellen zu können.

Deshalb war man eigentlich die erfahrenere Mannschaft und das merkte man von Beginn weg. Während den Gastgebern nicht wirklich viel einfiel, um unsere Jungs zu knacken, konnten wir von Beginn an gute Angriffe fahren und diese dann auch in gute Chancen umbauen. Doch passend zum ersten Saisonspiel war in der ersten Hälfte der Wurm im Abschluss und somit verwarf man teilweise komplett freie Bälle neben das Tor. Dieser Fakt machte das Spiel unnötigerweise spannend und offen. Über ein 1:2 und ein 5:3 landete man schließlich beim 7:7 Pausenstand.

Die Trainer appellierten an die Jungs nicht nachzulassen und einfach an die eigene Stärke zu glauben. Irgendwann wird das mit dem Torewerfen klappen. Und es sollte klappen. Direkt zu Beginn der zweiten Halbzeit traf man zielsicher das Tor. Schnell vorgetragene Angriffe führten zu einfachen Chancen und Toren. Die jungen Gastgeber waren mit diesem Angriff dann etwas überfordert und konnten ihre Abwehr nicht immer beieinander halten. Die Vogter wussten diese Lücken zu nutzen und stellten zwischen der 33. und der 39. Minute mit einem 5:0-Tore-Lauf die Weichen auf Sieg. Am Ende trudelte das Spiel etwas aus und man einigte sich am Ende auf ein 13:19.

Dank einer tollen Mannschaftsleistung in Verbindung mit klasse Torhütern konnte man damit den Saisonstart erfolgreich gestalten. Trotzdem bleibt man natürlich eine junge Mannschaft, die dieses Jahr als Lernjahr nutzen wird. Es werden große Brocken kommen, die die Jungs dann vor große Probleme stellen werden. Wie man diese meistert, wird man in den kommenden Wochen sehen. Weiter geht es am 06.10. mit einem Heimspiel gegen Lindenberg.

Für den HCL spielten:

Noah Fiederle (Tor), Philip Hoffmann (Tor); Manuel Khater (3), Paul Mayer (1), Jan Mayer (5), Luis Heilig (5), Iljas Hafuric, Adrian Steinhauser (5), Nick Feldhofen

 

Unentschieden im ersten Spiel der U21

Im ersten Spiel der U21 erarbeiteten sich die Jungdamen aus Vogt gegen TSV Lindau ein Unentschieden.

So spannend sollte das erste Spiel der Mädels nicht sein. Ein regelrechter Handballkrimi ereignete sich am Samstagnachmittag in der Vogter Allgäutor Halle.

Die Mädels aus Vogt fanden zuerst nur schlecht ins Spiel, sodass sie in den ersten 6 Minuten nur ein Tor schossen und bereits 4 kassierten.

Die Abwehr wurde umgestellt, ein paar klare Worte seitens der Bank gesagt und die Mädels begannen mit der Aufhohljagd. So stand es nach weiteren 10 Minuten, 7 Tore in Folge und eine gute Abwehrarbeit 8:5 für die Heimmannschaft. Es schien als hätte man das Spiel der Lindauer nun im Griff. Ganz abschütteln ließ sich die gegnerische Mannschaft aber nicht. Und man ging man mit einem 2 Tore Vorsprung in die Kabine.

In der Halbzeit war die Ansage klar. Die erste Halbzeit war, nach verschlafenen ersten 5 Minuten gut, trotzdem darf man die Gäste nicht unterschätzen und muss konzentriert und wach bleiben.

Die Mädels müssen in der Abwehr noch mehr arbeiten und das vor allem miteinander. Immer wieder fehlten die Absprachen und die Gegner kamen dadurch frei zum Wurf. Im Angriff fehlte den Mädels immer wieder Bewegung. Wodurch nur schwer Lücken in der gegnerischen Abwehr entstanden. Also: mehr Bewegung im Angriff und bessere Absprachen in der Abwehr.

So startete man in die 2 Halbzeit. Leider schienen die Mädels die Worte der Trainerin in der Halbzeitpause vergessen zu haben. Die Absprachen in der Abwehr fehlten, Magda Kather im Tor oft alleine gelassen. Diese verletzte sich bei einer Glanzparade leider und musste ausgewechselt werden. Auf diesem Weg eine gute Besserung.

Die Mädels konnten sich die erste Viertelstunde der zweiten Halbzeit leider nicht vom Gegner absetzen. Auszeit seitens des HCL und nochmal die Aufforderung das umzusetzen was in der Halbzeit besprochen wurde.

Die Mädels waren anschließend konzentrierter und spielten mit mehr Druck, aber auch die Damen aus Lindau wollten nicht ohne Punkte nach Hause gehen. Immer wieder erarbeiteten sich die Vogter ein 2 Tore Puffer, der im Gegenangriff aber direkt wieder verkürzt wurde. Schöne Tore im Angriff und auch wichtige Paraden seitens Franzi Dorn.

20 Sekunden vor Spielende waren die Mädels mit einem Tor vorne. Leider haben die Lindauer Damen zum Schlusspfiff noch einen Freiwurf bekommen, der direkt ausgeführt wurde und direkt im Lattenkreuz landete – unentschieden.

Trotz dem unglücklichen Ende haben die Jungdamen gezeigt, dass sie mithalten können. Sie haben bis zum Ende gekämpft.

 

Für den HCL spielten: Magda Kather und Franzi Dorn im Tor, Michelle Fricker (8/3), Sarah Steinhauser, Selina Herrmann (1), Julia Merturi (3), Jenny Pilz (7/3), Ina Weber (1), Lisa Braun (1), Annika Pfiffner, Hannah Brugger (1) und Emili Jacobi

Mit dünnem Kader erwarteten die Mädels die Gäste aus Bad Buchau. Gleich in der ersten Partie gab es die erste Niederlage, nicht unverdient muss hinzugefügt werden. Unsere Mannschaft hatte keinen Einstieg in die Partie gefunden, kaum Tempo und Entschlossenheit vor dem Tor entwickelt so plätscherte das Spiel dahin. Die Gäste setzten sich  gleich mit 2:5 ab bis unser Team kurz nach der Pause zum 6:6 ausgleichen konnte. Mit Tempo und schnellen Abschlüssen zeigte besonders Anna Culjak wie Buchau zu knacken gewesen wäre, aber der Rest konnte an diesem Tag nicht folgen. Fortan führten die Gäste immer mit einem oder zwei Toren auch beste Möglichkeiten konnten nicht genutzt werden. Knapp vor Schluss wurde nochmals versucht zumindest ein Unentschieden zu erreichen aber es sollte nicht sein. Bad Buchau war nicht die bessere Mannschaft schlussendlich die Glücklichere. Spannend könnte die nächste Begegnung am Sonntag, 30.09.18 in Bad Saulgau werden, den die haben auch mit einer Niederlage begonnen.

Für das Team spielten: Nancy Stiben, Sandy Diener, Anna Culjak (7), Sophie Koch (1), Joana Hartmann, Selina Koltan (1), Nike Schall (2), Julika Sanowski.  

W/D verliert gegen Argental

Noch in der vorherigen Woche konnten die Mädels ihr Spiel gewinnen.  Gegen Argental  war man davon weit entfernt.  Schon beim Aufwärmen waren die Mädels nicht bei der Sache.  Dies spiegelte sich auch im Spiel wieder.  Zu viele technische Fehler auf Seiten der Vogter verhalfen dem Gegner zu einfachen Toren. So ging es mit 4:10 nach 20min in die Kabinen.  Auch in der 2.Hälfte war für den HCL nichts zu holen.  Die Fehler zogen sich wie ein roter Faden durch das Spiel. Heute war nicht der Tag der Mädels. So verlor man nicht unverdient mit 7:22.

Der nächste Gegner ist Bad Saulgau am 6.10 in eigener Halle.

Es spielten: Es spielten: Anna Mayer,  Pia Heilig, Madlen Dubyk, Sophia Gälle, Lynn Detzel, Teodroa  Cirstian, Lucy Wiest

Überzeugender Auftritt der Vogter Handballdamen beim Saisonauftakt gegen die TSG Ehingen.

Mit 25:14 besiegte man den Tabellendritten der letzten Saison und machte mit dem Sieg im Pokal letzte Woche den Saisonstart perfekt. Ein richtig gutes Handballspiel sahen die Zuschauer in der Vogter Halle. Beide Mannschaften versuchten ein hohes Tempo zu gehen um den Gegner damit unter Druck zusetzen. Anfangs schien es ein offener Schlagabtausch zu werden , doch bekamen die HCLer immer mehr zugriff auf das Umschaltspiel der Gäste. So wurden viele Gegenstoßaktionen schon im Keim erstickt und das Druckvolle Angriffsspiel der Vogter stellte die TSG immer wieder vor große Probleme. So ging man mit einem beruhigten 11:6 in die Kabine. Auch nach der Pause ließ der HCL nicht nach und hatte immer die richtige Antwort parat. So kamm es zu einem unerwarteten deutlichen Sieg mit 25:14. Nächstes Wochenende haben die HCLer spielfrei bevor dann die Woche darauf das nächste Heimspiel gegen Tannau ansteht.